Asphaltdecken werden abgebaut

Zurück zu Waldwegen: Landesforsten sanieren Forststraßen

Waldwege statt Teerstraßen: Die Landesforsten wollen alte Forstwege möglichst naturverträglich umbauen. Außerdem sind Schotterwege in der Unterhaltung günstiger.

Neuhaus/Dassel. Die Niedersächsischen Forstämter Neuhaus und Dassel trennen sich von Jahrzehnte alten Teerstraßen im Wald. Die 40 bis 50 Jahre alten Asphaltdecken der Forststraßen werden zurückgebaut und in wassergebundener Bauweise mit Schotter belegt.

Ziel ist es, die alten Forstwege naturverträglich zurückzubauen und Schadstoffe in deren Schwarzdecken umweltgerecht zu entsorgen.

36 Kilometer sanierungsbedürftiger Waldwege haben die Niedersächsischen Landesforsten seit 2013 im Solling erneuert. „Die wassergebundenen Wege sind ökologisch zuträglicher und in der Unterhaltung günstiger“, begründet Carsten Mönkemeyer die Entscheidung für den Schotterbelag. Unter Regie des Wegebau-Einsatzleiters aus dem Forstamt Seesen wurden dafür bislang 2,3 Millionen Euro investiert.

Mönkemeyer berät die Landesförster vor Ort, wenn es um die Wahl der geeigneten Sanierung geht. „In einigen Fällen entscheiden wir uns auch für die Erneuerung der Asphaltdecke und gegen den Schotterweg“, sagt der Wegebau-Spezialist. Denn besonders im Solling seien zahlreiche Forststraßen für den öffentlichen Verkehr freigegeben. Ein Rückbau in naturfeste Wege mache hier wenig Sinn.

Einige Straßen bleiben

Autofahrer nutzen die öffentlichen Forstwege im Wald, um weite Umwege über Bundes- und Landstraßen zu meiden. Auch Urlauber würden die idyllische Fahrt mit dem Auto oder Zweirad durch den bunten Herbstwald genießen, um ihr Ausflugsziel im Solling zu erreichen, so der Einsatzleiter.

Wegen der Arbeit an den Forstwegen müssen Waldbesucher laut Mönkemeyer auch künftig noch mit Einschränkungen rechnen. Als letztes Projekt soll in diesem Jahr die Grimmerfelder Straße (Kasselsberstraße) fertig gestellt werden. Ein 800 Meter langes Teilstück will man bis Mitte November sanieren.

Insgesamt zehn Jahre lang werden die Landesforsten mit der Sanierung alter Teerstraßen im Wald beschäftigt sein. Das Wegenetz der mit von Autos befahrbaren Forststraßen im gesamten Landeswald ist über 10 000 Kilometer lang. Im Solling pflegen und unterhalten die Niedersächsischen Landesforsten allein 1044 Kilometer. Ein Vergleich: Das Autobahnnetz in Deutschland kommt auf 12 917 Kilometer Straße. Es gehört zu den dichtesten der Welt. (shx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.