Gericht hatte Haftstrafe vorige Woche verringert

Denise-Mord: Täter geht wieder in Revision

Denise-Mord: Täter legt Revision ein

Göttingen/Asche. Auch nach dem zweiten Prozess um die Tötung der 17-jährigen Schülerin Denise bei einer Dorfdisco im Hardegser Ortsteil Asche beschäftigt der Fall weiterhin die Gerichte. Der Angeklagte habe auch gegen das neue Urteil Revision eingelegt.

Dies teilte am Mittwoch die Sprecherin des Landgerichts Göttingen, Cornelia Marahrens mit. Jetzt muss sich erneut der Bundesgerichtshof (BGH) mit dem Fall befassen. Der 19-jährige Berufsschüler war bereits gegen das erste Urteil in die Revision gegangen.

Die Jugendkammer des Landgerichts hatte ihn zunächst zu neuneinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. Der BGH bestätigte den Schuldspruch, stufte jedoch die verhängte Strafe als zu hoch ein. In der vergangenen Woche verhandelte deshalb eine andere Kammer erneut über den Fall.

Sie verringerte das Strafmaß auf achteinhalb Jahre Jugendstrafe. Der Angeklagte hatte die 17-jährige Denise im April 2008 bei einer Disco-Veranstaltung in seinem Heimatort bei einem Streit gewürgt, zu einem Kellereingang geschleift und dort durch mindestens 30 Schläge mit einem Stein und einem Terrakottakopf gegen den Kopf getötet. Er hat die Tat zwar zugegeben, jedoch keine Angaben über Anlass, Motiv und Hergang der Tat gemacht. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.