Dorfhaus wird täglich zur Musikschule

Singen und musizieren: Musikpädagogin Heike Elsner (hinten Mitte) bietet im Musikverein Wolbrechtshausen musikalische Frühförderung für Kinder ab eineinhalb Jahren unter dem Motto „Musikgarten“ an. Foto: privat/nh

Wolbrechts-hausen. Der Musikverein Wolbrechtshausen veranstaltet am Montag, 18. Januar, ab 17 Uhr im örtlichen Dorfgemeinschaftshaus einen Schnuppernachmittag für Groß und Klein. Vorgestellt werden sollen die umfangreiche Nachwuchsförderung und Jugendarbeit. Denn seit mehr als 25 Jahren widmet sich der Musikverein der musikalischen Ausbildung. Heute spielen nach Angaben von Jugendwartin Wiebke Häßner über 50 Kinder und Jugendliche im Verein.

Großen Zuspruch finde die musikalische Jugendförderung für Kinder ab eineinhalb Jahren unter dem Motto „Musikgarten“. Es handelt sich um ein musikalisches Eltern-Kind-Programm für Kleinkinder bis zum fünften Lebensjahr, das ein markenrechtlich geschütztes Unterrichtskonzept ist. Im zehnköpfigen Ausbildungsteam des Vereins verfügt Musikpädagogin Heike Elsner über die Lizenz dafür.

In einer Musikgarten-Stunde kommen acht bis zwölf Eltern-Kind-Paare zusammen, um Musik singend, tanzend und hörend zu erleben. Häßner: „So wird der Grundstein für ein Leben mit Musik gelegt.“

Drei Gruppen

Aufgrund der hohen Nachfrage wird die musikalische Früherziehung mittlerweile in drei Gruppen angeboten, für Kinder im Krippenalter, für Kinder im Kindergartenalter sowie für Vorschulkinder und Schulanfänger unter anderem mit Melodicagruppen.

Fast täglich verwandelt sich das Dorfgemeinschaftshaus in eine Musikschule mit reichlich Betrieb, und das nicht nur wegen der Gruppenangebote. Neben der Frühförderung bietet der Verein mit pädagogisch ausgebildeten Anleitern Instrumentalunterricht an.

Instrumentalunterricht

Das reicht von der Blockflöte über Blasinstrumente wie Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Tenorhorn, Horn, Posaune und Tuba bis hin zum Schlagzeug.

Einmal in der Woche probt das Jugendblasorchester des Vereins, in dem die Instrumentalschüler das Zusammenspiel lernen. Wer sich Mühe gibt, kann den Sprung ins große, über 40-köpfige Blasorchester oder in die vereinseigene Bigband „Presto“ schaffen.

Beim Schnuppernachmittag Montag, 18. Januar, ab 17 Uhr wird sich auch das Jugendblasorchester präsentieren. Kinder und Erwachsene können alle Instrumente selbst ausprobieren. Außerdem gibt es Gelegenheit, bei einer Schnupperstunde der musikalischen Früherziehung mitzumachen. (goe)

Kontakt: Wiebke Häßner, Tel. 05503-804068, Lena Molthan, Tel. 0160/1436569

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.