1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Northeimer Radiologe will Bad Ganderheimer Helios-Klinik kaufen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Weiss, Michael Caspar

Kommentare

Das Helios-Krankenhaus in Bad Gandersheim
Das Helios-Krankenhaus in Bad Gandersheim. © Konstantin Mennecke

Es gibt einen Kaufinteressenten für das Bad Gandersheimer Helios-Krankenhaus. Das wurde am Freitagnachmittag zu Beginn der Sitzung des Northeimer Kreistages bekannt.

Northeim / Bad Gandersheim – In der Einwohnerfragestunde hatte sich Dr. Wolf-Henning Dörner (Northeim) an die Vertreter der Kreisverwaltung gewandt. Er berichtete, dass er zusammen mit Partnern die Helios-Klinik in Bad Gandersheim kaufen und in ein regionales, ambulantes Gesundheitszentrum umwandeln will. Mit der Übernahme des Krankenhauses wolle er die medizinische Versorgung im Landkreis sichern. In den kommenden Jahren gingen viele Ärzte in Rente. Schon heute sei es schwierig, die frei werdenden Kassensitze neu zu besetzen.

„Ich habe Helios Ende 2021 ein entsprechendes Konzept vorgelegt“, sagte er. Dieses sei mit der Landesregierung abgestimmt. Seine Initiative habe bei Helios zunächst Interesse gefunden. Seitdem dem Unternehmen das Konzept jedoch vorliege, herrsche „Schweigen“. Vom Ersten Kreisrat Jörg Richert wollte Dörner wissen, ob man von diesen Gesprächen im Kreishaus wisse. Das verneinte Richert. Davon sei nichts bekannt. Von Helios war am Freitagabend keine Stellungnahme zu bekommen.

Die Krankenhaus-Immobilie ist Dörner hinlänglich bekannt. In der Gandersheimer Klinik betreibt er eine Nebenstelle seiner Northeimer Radiologie-Praxis. Eine weitere Nebenstelle hat er im Bürgerspital Einbeck. Außerdem betreibt er drei Praxen in Thüringen, nämlich in Heiligenstadt, Leinefelde-Worbis und Reifenstein.

Das defizitäre Krankenhaus in Bad Gandersheim gehört – wie die Northeimer Klinik – seit 2009 zu Helios. Der Landkreis war damals aus finanziellen Gründen gezwungen, die Krankenhäuser in Northeim und Bad Gandersheim zu privatisieren. Helios hatte sich dabei gegen Mitbewerber durchgesetzt. Der Landkreis hält aber an beiden Häusern noch geringe Anteile. Ein Verkauf ist Helios deshalb nur mit dessen Zustimmung möglich. Dafür wäre ein entsprechender Kreistagsbeschluss notwendig.

Nach der Sitzung des Kreistags wurde deshalb unter den Kreistagsmitgliedern darüber spekuliert, wieso Dr. Dörner seine Frage an die Kreisverwaltungsspitze nicht hinter verschlossenen Türen, sondern in der breiten Öffentlichkeit einer Kreistagssitzung gestellt hat. (Michael Caspar Und Olaf Weiss)

Auch interessant

Kommentare