Gemeinsame Feier mit Alkohol

Mutter stirbt nach Streit mit Sohn – Todesursache steht wohl fest

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 35-jährigen Mann aus Einbeck, dessen Mutter nach einem Streit verstorben ist.
+
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 35-jährigen Mann aus Einbeck, dessen Mutter nach einem Streit verstorben ist.

Eine Mutter ist nach einem Streit mit ihrem Sohn gestorben. Der Mann soll sie mehrfach getreten haben. Nun liegt das Obduktionsergebnis vor.

Update vom Mittwoch, 04.08.2021, 18.53 Uhr: Nachdem eine 56-jährige Frau nach einer teils körperlichen Auseinandersetzung mit ihrem Sohn gestorben war, liegt nun das Ergebnis der Obduktion vor. Wie die Staatsanwaltschaft Göttingen mitteilt, sei nicht davon auszugehen, dass die Körperverletzung zum Tod der Frau geführt habe.

Der für diesen Fall eingesetzte Rechtsmediziner führte den Tod stattdessen auf ein kardiales Ereignis, vermutlich auf einen Herzinfarkt, zurück.

Tödlicher Streit zwischen Mutter und Sohn? Staatsanwaltschaft Göttingen ermittelt

Erstmeldung vom Mittwoch, 04.08.2021, 11.29 Uhr: Dassel - Weil seine 56-jährige Mutter nach einer Auseinandersetzung verstorben ist, hat die Staatsanwaltschaft Göttingen ein Ermittlungsverfahren gegen den 35-jährigen Sohn der Frau eingeleitet. Der Mann aus Einbeck soll laut Oberstaatsanwalt Andreas Buick am Montagabend (02.08.2021) während einer Feier in Dassel seine Mutter bei dem Streit verletzt und dadurch den Tod der Frau verursacht haben.

Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft hatten Mutter und Sohn am Montagabend auf einem Grundstück in Dassel gemeinsam mit weiteren Personen Alkohol konsumiert. Im Laufe des Abends sei es dann zu der Auseinandersetzung zwischen den beiden gekommen.

Mutter stirbt nach Streit: Sohn soll mehrfach zugetreten haben

Dabei soll der 35-Jährige seiner Mutter mehrfach getreten haben, woraufhin die 56-Jährige rücklings über einen Zaun gefallen sein soll.

Als wenig später die inzwischen alarmierten Polizeibeamten eingetroffen seien, habe die 56-Jährige die Beamten noch selbst in Empfang genommen, sei dann aber wenig später in sich zusammengesackt, sodass sie reanimiert werden musste, so Oberstaatsanwalt Buick weiter.

Die Frau wurde noch mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht, wo sie aber wenig später verstarb. Dem laut Pressemitteilung alkoholisierten 35-Jährigen wurden nach der Tat zwei Blutproben entnommen, die aktuell noch ausgewertet werden, außerdem wurde er laut Buick rechtsmedizinisch untersucht.

Mutter stirbt nach Streit mit Sohn: Amtsgericht Göttingen ordnet Obduktion an

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch das Amtsgericht Göttingen am Dienstag (03.08.2021) eine Obduktion der Verstorbenen angeordnet, die im Laufe des Mittwoch (04.08.2021) im Göttinger Institut für Rechtsmedizin stattfinden sollte.

Ziel der Obduktion sei laut Buick, aufzuklären, warum die 56-jährige Frau verstorben ist, nachdem sie zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizeibeamten zunächst keine offenkundig schweren Verletzungen aufgewiesen hatte.

Da aktuell zwar ein Tatverdacht wegen Körperverletzung mit Todesfolge bestehe, nicht jedoch wegen Totschlags, wurde durch die Staatsanwaltschaft kein Antrag auf Haftbefehl gegen den 35-jährigen Sohn gestellt. Die Ermittlungen dauern an. (Kathrin Plikat)

Auch ein anderer Streit in Dassel war eskaliert: Ein Mann wurde durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.