Nominierung findet am 19. März statt

Bürgermeisterwahl in Einbeck: Bei der SPD kämpft ein Trio um die Kandidatur

+
Das neue Rathaus in Einbeck. Dort ist die Stadtverwaltung untergebracht.

Einbeck – Die Einbecker SPD entscheidet in einem Mitgliederentscheid, wer als Kandidatin oder Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 13. Septembergegen Amtsinhaberin Dr. Sabine Michalek antritt. Beworben haben sich Dirk Heitmüller, Alexander Kloss und Ulrike Schwartau.

Das Trio wird sich den Parteimitgliedern in zwei Vorstellungsrunden vorstellen und Fragen beantworten. Diese Veranstaltungen finden am 27. Februar in Billerbeck und am 5. März in Iber statt. Der Kandidat oder die Kandidatin wird dann bei der Stadtwahlkonferenz am 19. März in Einbeck offiziell nominiert.

Ulrike Schwartau,Verwaltungsangestellte

Ulrike Schwartau gilt als Überraschungsbewerberin, mit den anderen beiden Bewerbern hatten Beobachter gerechnet. Die 53-Jährige ist Verwaltungsangestellte an der Universität Göttingen in einem Sonderforschungsbereich. Schwartau ist aktives Mitglied im Tanzsportverein Tusculum Einbeck und bei der Gewerkschaft Verdi, interessiert sich nach eigenen Angaben für Kunst und Kultur jeder Art. Mitglied der SPD ist sie seit 2005.

Dirk Heitmüller ist Mediaberater und seit 2011 Ortsbürgermeister von Salzderhelden, seit 2013 ist er Mitglied des Einbecker Stadtrates. Der 50-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Wollen in Einbeck für die SPD Bürgermeister werden: Dirk Heitmüller (links) und Alexander Kloss, hier mit Amtsinhaberin Dr. Sabine Michalek (CDU) bei der karnevalistischen Schlüsselübergabe. 

Alexander Kloss ist Marketingleiter und seit 1995 SPD-Mitglied. Der 42-Jährige ist verheiratet und Mitglied des Stadtrates. Er war bis 2013 stellvertretender Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.