Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz

Corona-Kontrolle der Polizei in Einbeck: Männer reagieren aggressiv 

Corona-Kontrolle Polizei: Männer reagieren aggressiv
+
Corona-Kontrolle Polizei: Männer reagieren aggressiv

Die Polizei kontrolliert wegen der Corona-Pandemie in Einbeck eine Gruppe junger Männer. Diese reagierten aggressiv auf die Beamten.

  • Wegen der Corona-Pandemie gibt es Einschränkungen im öffentlichen Leben in Deutschland.
  • Die Polizei kontrolliert in vielen Städte, ob es Verstöße gegen das Kontaktverbot gibt.
  • In Einbeck reagierten Männer aggressiv auf die Corona-Kontrolle der Polizei.

Wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wird seit Mittwoch gegen mehrere junge Männer in Einbeck (Niedersachsen) ermittelt. Gegen zwei von ihnen wurden zusätzlich Strafverfahren eingeleitet, weil sie gegenüber der Polizei falsche Personalien angegeben hatten.

Gegen 18.50 Uhr hatte die Einbecker Polizei am Mittwoch einen Hinweis erhalten, dass sich in einem Haus am Neuen Markt neben dem Bewohner mehrere männliche Personen aufhalten sollen, die nicht in dem Haus wohnen.

Kontrolle wegen Corona-Pandemie: Männer geben falsche Personalie an

Tatsächlich trafen Polizeibeamte neben dem 32-jährigen Bewohner drei Männer an, 20, 21 und 30 Jahre alt. Die Beamten informierten die Männer, dass gegen sie alle ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung des Landkreises eingeleitet wird. Wegen derCorona-Pandemie gilt ein Kontaktverbot.

Nach der Belehrung wollten die Polizisten die Identität der Männer feststellen, dabei hätten sich die vier aber laut Polizei unkooperativ und teils aggressiv verhalten.

Zwei von ihnen gaben zudem falsche Personalien an. Sie erwartet darum ein Strafverfahren. Alle drei Männer, so die Polizei weiter, verließen im Anschluss die Wohnung.

Von Kathrin Plikat

Corona im Kreis Northeim (Niedersachsen): Weitere Verstöße gegen Kontaktverbot

In einer Trinkhalle in Northeim erwischte die Polizei mehrere Männer, die gegen das Kontaktverbot wegen der Corona-Pandemie verstoßen haben. Am Montag (23.03.2020) haben Beamte gegen 20 Uhr mehrere Männer und die Betreiberin des Kiosks neben der Trinkhalle angetroffen.

Gegen Sie wurde ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Wegen derCorona-Krise wurde von der Bundesregierung ein allgemeines Kontaktverbot angeordnet. In der Öffentlichkeit soll demnach ein Mindesabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Kioske dürfen aufgrund der Ansteckungsgefahr des Coronavirus ihre Waren nur abverkaufen und sind für den Publikumsverkehr gesperrt.

Lesen Sie alle News zum Coronavirus in Niedersachsen in unserem Ticker.

Auch eine Klavierlehrerin aus Northeim hat gegen die Corona-Verbote verstoßen. Sie hat einer Schülerin trotz Corona-Kontaktverbots Unterricht gegeben. Auf den Verstoß aufmerksam wurde die Polizei durch einen Hinweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.