Polizei zieht positive Bilanz

Demo gegen Rechts in Einbeck: "Haut ab!"-Rufe und laute Pfiffe - 1100 Menschen gehen auf die Straße

+
Lautstark gegen Rechts: Mehr als 1000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen Rechtsextremisten in Einbeck.

 Lautstark aber friedlich haben am Samstag rund 1200 Menschen in Einbeck unter dem Motto „Rechten Dreck von der Straße fegen“ gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Update um 21.40 Uhr - Die Polizei zieht ein positives Fazit zur Demo in Einbeck: Gesamteinsatzleiter Niklas Fuchs ist mit dem Einsatzverlauf zufrieden. "Unser taktisches Konzept ist aufgegangen. Beide Veranstaltungen sind friedlich verlaufen. Es wurde niemand verletzt und wir mussten keine Ermittlungsverfahren einleiten", so der Polizeioberrat in seinem Fazit.

Bestätigt wird das es sich um 28 Teilnehmer aus dem rechten Spektrum handelte, die ab 14 Uhr etwa 2,1 Kilometer durch die Einbecker Altstadt gezogen sind und zwischendurch Kundgebungen abhielten. Bereits eine Stunde zuvor waren die Gegendemonstranten, die Polizei beziffert sie mit etwa 1100 unter denen sich auch etwa 100 Personen aus der linken Szene befunden haben sollen. Mehrere Hundertschaften seien im Einsatz gewesen, um einen friedlichen Verlauf zu gewährleisten. 

Erstmeldung: Großdemo in Einbeck - Eine Stadt pfeift die Rechten aus

Anlass war ein „Spaziergang“ von nicht mal 30 Rechtsextremisten, der unter dem Motto „Unsere Stadt bleibt sauber“ stand. Vier Hundertschaften der Polizei sorgten für einen reibungslosen Ablauf beider Demonstrationen.

Die Einbecker Innenstadtstraßen waren weiträumig abgesperrt, sodass die beiden Lager möglichst nicht aufeinandertreffen können.

Polizei sorgte für reibungslosen Ablauf

Etwas knifflig wurde es kurzfristig im Bereich Tiedexer Tor/ Bäckerwall, als die kleine Gruppe Rechter angeführt vom Göttinger Rechtsextremen Jens Wilke nur wenige Meter von den hinter einer Absperrung stehenden Demonstranten vorbeizogen. Hier versuchten einige Teilnehmer, die Absperrung zu überwinden, wurden aber von Polizisten zurückgedrängt.

Auch eine spontane Sitzdemo von etwa 30 Personen in der Rabbethgestraße verlief problemlos, der lange Demonstrationszug wurde einfach daran vorbeigeführt.

"Haut ab!"-Rufe schallten über den Marktplatz

Lautstark gegen Rechts: Mehr als 1000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen Rechtsextremisten in Einbeck. 

Als die Rechten dann auf dem Marktplatz bei einer kurzen Kundgebung vor der Kirche ihre Forderungen nach einer „sauberen“ Stadt Einbeck vor allem gegen Ausländer skandierten, wurden sie von den in den Straßencafés sitzenden Menschen, darunter zahlreiche Senioren, ausgepfiffen und mit „Haut ab!“-Rufen bedacht.

Erst vor wenigen Wochen gab es in Kassel eine große Demo gegen Rechts: Damals waren 120 rechtsextreme angereist und von 10.000 friedlichen Demonstranten ausgepfiffen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.