An Rastanlage Kirchheim

Ehepaar begeht aus Versehen "Tankbetrug"

Einbeck. Mit einem kuriosen „Tankbetrug" beschäftigte sich am Sonntagabend die Einbecker Polizei. Wegen eines Missverständnisses waren eine Frau und ein Mann aus Einbeck, nachdem sie an der Rastanlage Kirchheim getankt hatten, ohne zu Bezahlen davon gefahren.

Ein Einbecker Ehepaar meldete sich auf der Polizeiwache und teilte mit, dass es rund eine Stunde zuvor aus Versehen einen Tankbetrug begangen habe: Die beiden Einbecker hatten auf der Rastanlage Kirchheim an der Autobahn 7 kurz vor Kassel an einer Tankstelle ihr Fahrzeug mit 60 Liter Benzin betankt. Danach waren beide in die Rastanlage gegangen in der Annahme, der jeweils andere habe die Tankrechnung bezahlt.

Erst als sie in Einbeck waren, stellten die beiden fest, dass das ein Irrtum war: Umgehend hatten sie sich daraufhin auf den Weg zur Polizei gemacht. Von dort aus wurde ein Kontakt zu dem Tankstellenbetreiber hergestellt, das Geld wird nun überwiesen. Ein Strafverfahren wurde nicht eingeleitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.