Über zwei Promille

Einbeck: Betrunkener Autofahrer flüchtet vor Mann mit Machete

Einbeck. Weil er und sein Begleiter am Sonntagabend in Einbeck vor einem Mann, der sie mit einer Machete bedroht haben soll, geflüchtet sind, ist ein Autofahrer jetzt seinen Führerschein los.

Der 33-jährige Fahrer war nämlich erheblich betrunken. Gegen 0.40 Uhr hatte eine Anruferin der Einbecker Polizei gemeldet, dass in der Straße Am Dreckmorgen ein Auto im Graben stehen würde. Der Fahrer soll unter Alkoholeinfluss stehen. An Ort und Stelle trafen die Polizeibeamten unter anderem auf zwei Männer, von denen einer, der 33-Jährige, gleich zugab, das Auto gefahren zu sein.

Er berichtete, dass er und sein Bruder, der mit im Auto saß, in der Baustraße von einem Mann mit einer Machete bedroht worden seien. Sie hätten sich deshalb ins Auto gesetzt und seien geflüchtet. 

Tatsächlich, so ein Polizeisprecher am Montag, habe kurz nach Mitternacht ein Anrufer eine Person gemeldet, die mit einer Machete in der Baustraße unterwegs sei. Der Macheten-Mann wurde aber von den eingesetzten Polizeibeamten nicht mehr angetroffen.

Trotz allem musste der 33-Jährige pusten, der Alkotest ergab einen Wert von über zwei Promille. Die Polizisten stellten den Führerschein des Mannes sicher und ordneten eine Blutprobenentnahme an.

Hinweise erbittet die Polizei Einbeck unter Tel. 05561 / 949 780. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.