Polizeichef: "Inakzeptabel"

Einbeck: Demo gegen Rechte endet mit Rangeleien zwischen Linken und der Polizei

15.03.2019, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Nach einem Polizeiskandal in München wurden Beamte vom Dienst suspendiert oder versetzt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
urn:newsml:dpa.com:20090101:190315-90-029064

„Überwiegend friedlich“ verliefen laut Polizei eine Kundgebung der Einbecker rechten Szene und eine Gegendemonstration am Samstagabend in Einbeck.

13 Personen des rechten Spektrums protestierten unter dem Motto „Gegen behördliche Willkür“, ihnen standen etwa 300 Gegendemonstranten gegenüber.

Während die Kundgebung der Rechten nach gut 30 Minuten beendet war und die Teilnehmer das Stadtgebiet verließen, kam es aus einer Spontandemonstration von 50 Teilnehmern aus dem linken Spektrum heraus zu Angriffen gegen die Polizeibeamten.

„Unser Einsatzkonzept basierte auf Dialog und Kommunikation. Ungeachtet dessen kam es zu Rangeleien gegen die Polizeibeamten, das ist unakzeptabel“ betonte der Northeimer Polizeichef Michael Weiner. Verletzt wurde niemand.   

In Einbeck im Süden vonNiedersachsen soll eine Demo gegen Rassismus stattfinden. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.