Betrug am Telefon scheiterte

Einbeck: Erpresser drohte 49-Jährigem mit dem Tod

Einbeck. Wegen versuchter räuberischer Erpressung ermittelt die Einbecker Polizei seit Mittwoch gegen einen Unbekannten.

Der hatte am Mittwochabend versucht, durch massive Drohungen am Telefon von einem 49-jährigen Einbecker Geld zu erpressen.

Laut Polizeibericht hatte der Unbekannte den 49-Jährigen aufgefordert, Geld für einen Fahrzeugverkauf zurückzuzahlen, da der Käufer angeblich mit diesem Fahrzeug schwer verunglückt sei. Sollte der Einbecker nicht zahlen, so der Anrufer weiter, müsse er mit erheblichen Repressalien und dem Tod rechnen.

Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei der bei dem Anruf benutzten Rufnummer um eine Nummer aus dem Ausland handelt, so die Polizei weiter. Zudem habe der Einbecker seinen letzten Autokäufer inzwischen kontaktiert, er erfreue sich bester Gesundheit.

Anhand der massiven Drohungen, so die Polizei Einbeck, sollte der 49-Jährige zu einer Geldüberweisung gebracht werden. Doch der Einbecker zog es vor, die Polizei einzuschalten. Die Ermittlungen zu den benutzten Telefonnummern und den Tätern dauern an. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.