Sechs Strafverfahren wegen Körperverletzung

Einbeck: Polizei schlichtet Auseinandersetzung  zwischen Rechten und Migranten

+
Ein Streit zwischen Rechten und Einbeckern mit Migrationshintergrund ist am Montag eskaliert - die Polizei musste eingreifen.

Auseinandersetzung zwischen Angehörigen der rechten Szenen und mehreren Einbeckern mit Migrationshintergrund  - die Polizei musste eingreifen.

Laut den Beamten gelang es der Besatzung eines Streifenwagens der Einbecker Polizei am Montagabend, die Gruppen zu trennen. 

Mit dem Eintreffen weiterer Streifenwagen aus Northeim und Bad Gandersheim beruhigte sich schließlich die Lage, berichtete ein Sprecher der Polizei am Dienstag.

Wie es zur Auseinandersetzung kam ist noch unklar 

Ob es bei der Auseinandersetzung Verletzte gab, ist noch unklar. Laut Polizei hätten sich die Beteiligten gegenseitig provoziert, außerdem erhielt ein Beteiligter eine Ohrfeige, außerdem wurde mit einer Flasche geworfen. Darum wird auch wegen Körperverletzung ermittelt.

Waffen seien laut Polizei nicht im Spiel gewesen. Auch wie es überhaupt zu der Auseinandersetzung kam, steht noch nicht fest.

Polizei hat Platzverweise ausgesprochen

Platzverweise wurden durch Polizeibeamte ausgesprochen, außerdem leitete die Polizei sechs Strafverfahren gegen Personen beider Gruppierungen wegen Körperverletzung und Beleidigung ein. Unter anderem wurden zwei Beamte massiv beleidigt, heißt es weiter. 

Die weiteren polizeilichen Ermittlungen hat das Staatsschutzkommissariat der Polizeiinspektion Northeim übernommen, heißt es weiter. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.