Mit falschen Fünfzigern in Einbecker Spielothek

Einbeck. Einen falschen Fünfziger wollte sich ein 60-jähriger Einbecker am frühen Freitagabend gegen 18.40 Uhr in einer Spielothek in der Altendorfer Straße in Einbeck wechseln lassen.

Der Angestellten war direkt aufgefallen, dass es sich hierbei um Falschgeld handelte und verständigte die Polizei. Laut Polizeibericht hatte der 50€-Schein eine sehr schlechte Papierqualität und es waren lediglich zwei Farbkopien der Vorderseite zusammenklebt worden.

Der Beschuldigte 60 Jährige gab zu seiner Verteidigung an, dass er nur im Auftrag eines Freundes gehandelt habe und sich dieser in einer angrenzenden Bar aufhalten würde. Die Polizeibeamten suchten daraufhin die beschriebene Bar auf und stellten den 48-jährigen Freund des Beschuldigten zur Rede. Dieser war der Polizei bereits hinlänglich bekannt.

Der 48-jährige Einbecker stand unter Alkoholeinfluss und ging bis zum Eintreffen der Polizei davon aus, dass es sich um einen echten Geldschein handelte. Von wem er diesen Geldschein bekommen hatte, konnte er nicht mehr sagen.

Gegen beide Männer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Inverkehrbringen von Falschgeld eingeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.