Neues Gesicht in der Bierstadt

Florian Geldmacher ist Einbecks neuer Marketing-Chef

Begrüßung des neuen Geschäftsführers der Einbeck Marketing GmbH: Hier ist Florian Geldmacher (Zweiter von rechts) mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Rainer Koch (von links), Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und den Vorsitzenden der Einbeck Marketing Initiativ-Gemeinschaft, Christoph Bajohr zu sehen. Fotos: Bertram

Einbeck. Florian Geldmacher sieht sich als Teamspieler. Er ist jetzt neuer Geschäftsführer der Einbeck Marketing GmbH.

Als Mann einer offenen Gesprächskultur in seinem starken, gut abgestimmten neuen Team, das er mit hoher Transparenz führen möchte. Der 29-Jährige ist seit 1. September neuer Geschäftsführer der Einbeck Marketing GmbH. Ende Juli entschied sich das Unternehmen für den Hann. Mündener (HNA berichtete), der sich seitdem schon eingearbeitet hat.

„Ich konnte es kaum erwarten, meine Ideen wurden immer mehr, jetzt kann ich sie umsetzen“, sagte er. „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Koch den neuen Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing, Veranstaltungs- und Tourismusservice in Einbeck.

Florian Geldmacher war in den vergangenen zwei Jahren Wirtschaftsförderer bei der Weserumschlagstelle Hann. Münden Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing GmbH (WWS). Die Einbeck Marketing GmbH beschäftigt neben dem Geschäftsführer zehn Mitarbeiter im Eicke’schen Haus an der Marktstraße und hat zwei Gesellschafter: 51 Prozent hält die Stadt Einbeck, die übrigen 49 Prozent der aus Einzelhandel, Dienstleistung und Industrie bestehende Verein Einbeck Marketing Initiativ-Gemeinschaft.

Kümmert sich um Standort-Marketing in Einbeck: Christiane Folttmann.

Möglichst schnell soll Florian Geldmacher ins Tagesgeschäft einsteigen, wünscht sich Koch. Von Vorgänger Frank Hagemann hatte sich die Einbeck Marketing GmbH zum 1. März im gegenseitigen Einvernehmen getrennt. Seitdem hatte Birgit Rosenbauer (49) übergangsweise die Position besetzt; sie ist Geschäftsführerin der Einbecker Wohnungsbaugesellschaft (EWG). „Ich bin froh, dass wir die Übergangsphase so gut gemanagt haben“, dankte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek.

Große Herausforderung

Florian Geldmacher sieht die Geschäftsführung der Einbeck Marketing GmbH als große Herausforderung: „Ich freue mich darauf.“ Der 29-Jährige stammt aus Brandenburg, südlich von Berlin. In Eberswalde hat er seinen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre gemacht, bevor er 2013 sein Studium mit dem Master in Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung an der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen abgeschlossen hat.

Eine weitere Position hat die Einbeck Marketing GmbH zum 1. September neu besetzt: Christiane Folttmann kümmert sich um Standort-Marketing, soll die Kommunikation mit den Einbecker Unternehmen verbessern und die Stärken des Wirtschaftsstandorts Einbeck deutlicher herausstellen.

Die 48-jährige gelernte Industriekauffrau hat nach Abitur in Hameln und ihrem Studium der Wirtschaftsgeografie in Göttingen in den 1990er-Jahren im Bereich Stadt- und Standort-Marketing bei der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gearbeitet. Ihr Thema dort war die Begutachtung von Einzelhandelsprojekten, zuletzt das Projekt Kaufpark Göttingen. Seit 17 Jahren lebt sie mit ihrer Familie in Einbeck. (zfb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.