Streit endete handgreiflich

Frau schlägt in Einbeck Kontrahentin mit Taschenlampe ins Gesicht

Einbeck. Handgreiflich endete eine Auseinandersetzung von zwei Frauen in Einbeck in der Nacht zum Sonntag. Wie die Polizei mitteilte, waren die beiden Kontrahentinnen im Verlauf des gemeinsam verbrachten Abends in Streit geraten.

Dieser eskalierte, sodass zunächst die eine ihre Widersacherin zu Boden schubste und mit Faustschlägen traktierte. Diese wehrte sich, indem sie der Angreiferin mit einer Taschenlampe mit integriertem Elektroschocker mehrfach ins Gesicht schlug. Die Angreiferin musste sich danach im Einbecker Bürgerspital ambulant behandeln lassen.

Die Polizei stellte den Elektroschocker sicher. Sie leitete gegen beide Frauen Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung beziehungsweise gefährlicher Körperverletzung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. (ows)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.