Das Biotechnikum für Forschungszwecke wird größer

KWS Saat SE investiert weiter kräftig in Einbeck

KWS aus der Vogelperspektive: Das Biotechnikum ist das zentrale viereckige Gebäude in der Bildmitte. Foto: kws/nh

Einbeck. Die KWS Saat SE wird ihren Stammsitz in Einbeck weiter ausbauen. Das kündigte Vorstandssprecher Dr. Hagen Duenbostel bei der Hauptversammlung vor 650 Aktionären an.

„Es war ein verdammt gutes Jahr, wir haben gut gewirtschaftet“, sagte Duenbostel. Rund 34 Millionen von insgesamt 140 Millionen Euro hat KWS im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 in Deutschland investiert.

Lesen Sie dazu auch:  KWS fährt mehr Gewinn ein als im Vorjahr

Geplant ist, ab Juli 2017 das Biotechnikum zu vergrößern, in dem die Forschungsaktivitäten des Konzerns stattfinden. Dafür muss ein älteres Gewächshaus weichen. Bis September nächsten Jahres wird außerdem das Betriebs-Restaurant „Forum“ erweitert.

Im Sommer dieses Jahres hat das Unternehmen bereits ein neues Gebäude für 100 zusätzliche Büroarbeitsplätze in Betrieb genommen. Dafür hat KWS rund 7,5 Millionen Euro investiert.

1400 Mitarbeiter vor Ort

Am Standort Einbeck arbeiten aktuell 1400 Mitarbeiter, davon 650 im Bereich Forschung und Entwicklung. Weltweit beschäftigt KWS mehr als 5300 Menschen, zehn Prozent mehr als 2014.

KWS engagiert sich auch sozial in Einbeck. So kümmern sich derzeit 54 Mitarbeiter bei der Diakonie-Initiative „Neue Nachbarn“ um Flüchtlinge, sind im dortigen Warenlager aktiv oder begleiten Familien bei ersten Schritten in Einbeck. Die KWS-Beschäftigten dürfen vier bezahlte Stunden pro Woche für dieses Engagement aufwenden (zfb)  

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.