1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Einbeck

„Knatterbootrennen“: Schulen im Landkreis Göttingen und Northeim waren am Start

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Schüler halten ihre Knatterboote vor der Regatta in Regenrinnen im PS.Speicher in Einbeck.
Knatterboote vor der Regatta in Regenrinnen im PS.Speicher in Einbeck: 70 Teams aus Schulen im Landkreis Göttingen und Northeim waren am Start. © Privat/nh

Die Regatta der knatternden Boote fand im Automobil-Museum PS.Speicher statt. Es ist das 70. „Knatterbootrennen“ gewesen.

Einbeck – Beim fünften „Knatterbootrennen“ waren 70 insgesamt Zweierteams aus sechs Schulen der Klassen 6 bis 9 auf Zeitenjagd gegangen.

Das schnellste Knatterboot vom Team Aron Große und Lucas Volkmer (Oberschule Herzberg) durchfuhr die Bahn in nur 16,9 Sekunden. Das Boot von Angy Brandt und Salma Takkaleh, ebenfalls von der OBS Herzberg, war nur knapp langsamer und kam mit 17,1 Sekunden auf Platz zwei.

Den dritten Platz mit einer Zeit von 17,95 Sekunden holte sich das Knatterboot von Johanna Otto und Carmen Bröhl (Oberschule Hattorf). Die Siegerinnen und Sieger erhielten Preise vom PS.Speicher und der Stiftung NiedersachenMetall.

„Knatterbootrennen“: Schulen aus Göttingen, Northeim, Uslar und Osterode waren dabei

Mit dabei waren Jungen und Mädchen auch aus Schulen in Göttingen, Northeim, Uslar und Osterode. Sie hatten im Vorfeld von der Stiftung NiedersachsenMetall Bleche und Dampfmotoren erhalten und wochenlang an ihren Rennbooten getüftelt.

Die Knatterboote werden von einem Dampfmotor im Impulsverfahren angetrieben, der mit einer Kerze „befeuert“ wird. Das Plättchen über der Flamme sorgt für das spezifische „Knattern“.

Für einige Boote war die vier Meter lange Strecke, mit Wasser gefüllte Dachrinnen, zu schwierig, andere legten sie problemlos und rasant zurück.

„Knatterbootrennen“: Technik in der Schule vermitteln

Ziel des Projektes sei es, Technik in der Schule zu vermitteln, erklärten Reiner Müller (StiftungNiedersachsenMetall) und Lena Koch (PS.Speicher). Neben handwerklichen Kenntnissen will man Kinder und Jugendliche für technische Prozesse begeistern, vorhandene Stärken und Fähigkeiten entdecken sowie Freude am praktischen Lernen anregen. (tko)

ps-speicher.de

Auch interessant

Kommentare