Einbecker Ortschaft Drüber

Kreis-Volkshochschule zieht 2015 aufs Dorf

Steht bald leer: Die Förderschule in Drüber. Hier soll 2015 die Kreisvolkshochschule Einzug halten. Es handelt sich um den rot eingekreisten Gebäudeteil. Im rechten Teil des Gebäudekomplexes wird weiterhin die Leinetal-Grundschule ihr Domizil haben. Foto: Gödecke

Drüber. In der kleinen Einbecker Ortschaft Drüber kündigen sich für das nächste Jahr große Veränderungen an.

Das 500-Seelen-Dörfchen wird ab kommenden Herbst Sitz der Zentrale der Kreis-Volkshochschule (KVHS) werden.

Dann wird die KVHS-Verwaltung mit ihren zehn Mitarbeitern von Einbeck ins Gebäude der jetzigen Förderschule in Drüber ziehen.

Hintergrund: Die Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen, die seit Jahrzehnten in Drüber ihren Sitz hat, ist ein Auslaufmodell. Wegen der in Niedersachsen eingeführten inklusiven Beschulung werden bereits jetzt dort keine neuen Schüler mehr eingeschult.

Die Förderschule soll zum August 2015 endgültig geschlossen werden. So lautet ein Kreistagsbeschluss. In dem heißt es zugleich, dass die Verwaltung der Kreis-Volkshochschule und die dort integrierte Kontakstelle Musik die Nachnutzer des Gebäudes werden sollen.

Den ursprünglich vorgesehenen Schließungstermin für die Förderschule im Sommer dieses Jahres hatte das Kreisparlament um ein Jahr nach hinten verschoben, um dem Kollegium mehr Zeit für die Umstellung zu geben.

Damit besteht nun aber auch ein Jahr mehr Zeit für die Neuaufteilung der Räumlichkeiten und den anschließenden Umbau. 200.000 Euro hat der Landkreis für den Umbau im gerade frisch verabschiedten Kreishaushalt bereitgestellt.

Mit den Bauarbeiten soll laut Erstem Kreisrat Dr. Hartmut Heuer im August 2015 begonnen werden. Er rechnet mit etwa drei Monaten Bauzeit, in denen aus Klassenräumen Büros werden sollen. Denkbar sei zudem, einige ehemalige Klassennräume auch als Kursräume für den KVHS-Betrieb zu nutzen.

Mit dem Umzug der KVHS-Zentrale von Einbeck nach Drüber möchte der Landkreis nicht nur einen Nachnutzer für das dann leerstehende Förderschulgebäude finden. Es sollen auch Kosten gespart werden.

So soll das Rechnungsprüfungsamt der Kreisverwaltung in das kreiseigene KVHS-Haus in Einbeck Einzug halten. Die Rechnungsprüfer sind bislang in angemieteten Räumen im Northeimer Behördenzentrum am Scharnhorstplatz untergebracht. Dafür zahlt der Landkreis bislang 20.000 Euro Miete im Jahr.

Im Einbecker KVHS-Haus sollen allerdings auch weiterhin noch Kurse laufen. Die dafür benötigten Räume sollen weiter vorgehalten werden.

In einem Teil des Schulkomplexes in Drüber wird zudem weiterhin die Leinetal-Grundschule ihr Domizil haben. Der Mietvertrag zwischen dem Landkreis als Gebäude-Eigentümer und der Stadt Einbeck als Schulträger ist nach den Worten von Dr. Heuer erst kürzlich um fünf Jahre bis 2018 verlängert worden. (goe)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.