Kreisbrandmeister Bernd Kühle mahnt: Investitionsstau bei der Kreisfeuerwehr

Einbeck. Kreisbrandmeister Bernd Kühle hat bei der Politik dringende Investitionen angemahnt: Die Atemschutzübungsstrecke sei marode und die Umweltfeuerwehr brauche eine zusätzliche Fahrzeughalle. Für den Kreishaushalt 2015 fordert er entsprechende Mittel.

In der Sitzung des Ausschusses für Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises in Einbeck forderte Bernd Kühle die Mittel für die entsprechenden Investitionen. 

Die zurzeit laufende Einführung des Digitalfunks inklusive der notwendigen Ausbildung binde zwar Haushaltsmittel, „die Atemschutzübungsstrecke muss aber unbedingt erneuert werden“, forderte Kühle. Sie stammt noch aus dem Jahr 1975. Rund 130.000 Euro sind für eine Modernisierung notwendig.

In der Anlage im Keller der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Northeim werden Atemschutzgeräteträger trainiert. Wie wichtig das sei, habe der Großbrand im August in Uslar gezeigt, bei dem allein 66 Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten im Einsatz waren, erläuterte der Kreisbrandmeister.

Die Fahrzeughallen für die Umweltfeuerwehr entsprechen laut Kühle nicht mehr den Erfordernissen. Seit über zehn Jahren schon verstoße man gegen die Vorschriften der Feuerwehrunfallkasse. Die Verantwortung dafür liege beim Landkreis. Die Fahrzeuge stünden zu eng zusammen. Notwendig sei eine weitere Halle für drei Fahrzeuge.

Bernd Kühle warnte auch vor Kürzungen im Stellenplan. Eine halbe Stelle eines Gerätewarts in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Einbeck sei zu wenig. Nachdem Schirrmeister Hans-Jürgen Klingl in den Ruhestand gegangen sei, habe der neue Leiter, Steven Bohmhauer, die Aufgaben von Klingl übernommen. Verwaltungsjobs sind außerdem ans Vorzimmer des Kreisbrandmeisters gefallen, begründete Fachbereichsleiter Matthias Walbrecht die vorgeschlagene Kürzung, über die die Politik noch entscheiden muss. (zfb)

Mit dem Etat beschäftigen sich die Politiker des Landkreises in ihrer nächsten Sitzung am 18. November.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.