Vorstellung der Kandidaten

Landtagskandidatin Marion Villmar-Doebeling: Die Schulen sind ihr Thema

+
Marion Villmar-Doebeling kandidiert für die FDP im Landkreis Northeim bei der Landtagswahl in Niedersachsen. 

Northeim. Für die FDP tritt im Wahlkreis Northeim die Lehrerin Marion Villmar-Doebeling an, ein Direktmandat zu erringen. Die Schulpolitik ist ihr wichtigstes Thema.

Wie ist Marion Villmar-Doebeling zur Politik und zur FDP gekommen?

Zur FDP ist sie nach eigenen Worten durch eine Elterninitiative gekommen, die 2013 auch für die Gymnasien wieder das Abitur nach neun Jahren gefordert hat. Damals seien die Liberalen die einzige Partei gewesen, die sich zur Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 bekannte.

Welches sind ihre politischen Themen?

Für Schulfrieden und der Erhalt des vielfältigen Schulangebotes will sich die Landtagskandidatin der Liberalen besonders einsetzen. „Dazu gehören auch kleine Schulen in der Fläche“, betont sie. Auch für den Erhalt der Förderschulen will sie sich einsetzen. „In unserem Landkreis brauchen wir mehr Wirtschaftswachstum durch mehr Innovation, Dynamik und Start-Ups und weniger Bürokratie“, betont sie weiter.

Was ist nach Ansicht von Villmar-Doebeling die größte politische Baustelle in der Region Südniedersachsen?

Das sei der vernachlässigte ländliche Raum, meint sie. „Deshalb brauchen wir eine Politik für den ländlichen Raum.“ Insbesondere die Digitalisierung ermögliche neue Chancen für Unternehmen, Schulen und andere Bildungseinrichtungen, sowie für die Landwirtschaft in der Fläche. Bis 2020 brauchen wir deshalb schnelles und mobiles Internet, das überall und zu jeder Zeit verfügbar ist.

Fühlt sie sich sicher im Landkreis Northeim?

Ja, aber etwas weniger als noch vor zehn Jahren. Vermehrt komme es zu Körperverletzungen und die Einbruchskriminalität steige auch im Landkreis an, sagt die Liberale. Deshalb sei eine bessere Ausstattung für die Polizei wichtig – auch im digitalen Bereich. Auch müssten die Belastbarkeitsgrenzen der Beamten ernster genommen werden.

Welches ist ihr Lieblingsort im Landkreis Northeim? Und warum?

Die Northeimer Seenplatte. „Als Naherholungsgebiet ist sie auch mit dem Fahrrad gut aus dem Umkreis zu erreichen und bietet ein vielfältiges Freizeitangebot für Jung und Alt“, urteilt die Kandidatin. Dort könne man sich im Sommer, Herbst und Frühjahr herrlich entspannen. Am liebsten fahre sie dort im Sommer Tretboot oder lese Zeitung bei einem Cappuccino.

Hat sie ein Hobby?

Ja, mehrere. Sie tanzt sehr gern. Außerdem, so erzählt Villmar-Doebeling, widme sie einen Teil ihrer Freizeit dem kreativen Schreiben. Gärtnern mit ihrer Familie gehört im Sommer auch zu ihren Freizeitbeschäftigungen.

Wer war das Idol ihrer Jugend? Begründung?

Ihre Großmutter. „Sie hat den Zweiten Weltkrieg knapp überlebt und kam 1946 als Flüchtling in den Landkreis Northeim“, erzählt die Liberale. Immer sei sie freiheitsliebend, großherzig und auf der Hut gegen politische Extreme gewesen. „Das habe ich an ihr in meiner Jugend immer bewundert. Auch im hohen Alter hat sie ein selbstbestimmtes Leben geführt.“

Steckbrief zu Marion 

Alter: 56 

Herkunft: Einbeck 

Wohnort: Einbeck 

Beruf: Lehrerin für Deutsch und Englisch 

Familienstand: verheiratet 

Kinder: zwei Söhne 

Politische Ämter: seit 2016 Ratsfrau in Einbeck, seit 2017 Vize-Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes und Ortsvorsitzende der FDP-Einbeck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.