Täter landet in Ausnüchterungszelle

Mann aus Einbeck schlug Scheiben ein und drohte mit Molotow-Cocktail

Einbeck. Mehrere Scheiben eingeschlagen und dann geflüchtet: Die Polizei Einbeck ermittelt gegen Randalierer, die in der Nacht zu Donnerstag zugeschlagen haben.

Laut Polizeibericht haben zwei Täter um 1.16 Uhr am frühen Donnerstagmorgen mehrere Fensterscheiben einer Wohnung in der Münsterstraße eingeschlagen. Die 28-jährige Geschädigte rief die Polizei, die Täter flüchteten. Eine eingeleitete Fahndung verlief zunächst ergebnislos.

Um 2.32 Uhr kamen die Täter zurück und schlugen erneut Scheiben ein. Einer der Täter konnte durch die Polizei in der Marktstraße festgenommen werden. Dabei soll es sich um einen polizeibekannten 23-jährigen Einbecker handeln.

Da der Täter betrunken und sehr aggressiv war und weiter androhte, einen Molotow in die Wohnung des Opfers zu werfen, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen, heißt es im Polizeibericht.

Beim zweiten Täter soll es sich um einen 27-jährigen Einbecker handeln. Hintergrund der Bedrohungen und Sachbeschädigungen soll eine Strafanzeige sein, die das Opfer in der Vorwoche gegen den Täter gestellt hat.

Rubriklistenbild: © Stephan Jansen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.