Wohnungsinhaber in Socken geflüchtet

Mann randaliert, schlägt Bekannten und greift Polizisten an

Einbeck. Ziemlich in Rage war ein Mann am Montag in Einbeck. Selbst als die Polizei eingriff, beruhigte der Mann sich nicht. Darum musste er in Gewahrsam genommen werden.

Laut Pressebericht hatte der 27-Jährige gegen 14.50 Uhr zunächst einen 33-jährigen Bekannten in dessen Wohnung an der Straße Im Haspel aufgesucht. Dort zertrümmerte er einen Schrank mit einem Schlagstock. Als er dann versuchte, mit dem Schlagstock auf den Wohnungsinhaber einzuschlagen, flüchtet dieser in Socken auf die Straße.

An der Münsterstraße holte der Täter ihn ein. Es kam zu einer Rangelei, bei der der 33-Jährige stürzte. Der Täter schlug zunächst auf den am Boden liegenden Mann ein. Als er das Opfer auch noch mit dem Schlagstock traktieren wollte, griffen zwei Passanten beherzt ein. Sie nahmen dem 27-Jährigen den Schlagstock weg und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Von den polizeilichen Weisungen hielt der Täter jedoch nichts: Stattdessen versuchte er, einen der Polizisten zu schlagen. Die Beamten reagierten prompt und nahmen ihn in Gewahrsam. Außerdem wurde eine Blutprobe entnommen, heißt es in der Mitteilung. Der Täter habe sowohl unter Alkohol als auch unter Drogeneinfluss gestanden. Über die Hintergründe der Tat wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.