Minimal-invasive Eingriffe an der Wirbelsäule

Neurochirurgen erweitern das Angebot des Bürgerspitals in Einbeck

Eingangsbereich des Bürgerspitals in Einbeck
+
Am Einbecker Bürgerspital sind nun auch minimal-invasive Bandscheiben-Operationen möglich.

Einbeck/Northeim – Am Einbecker Bürgerspital (EBS) sind ab sofort auch minimal-invasive Bandscheiben-Operationen möglich.

„Wir sind sehr erfreut, dass wir unser Angebot um die neurochirurgischen Kompetenzen von Dr. med. Bawarjan Schatlo und seinem Team erweitern können“, sagt Klinik-Geschäftsführer Frederic Lazar. „Zu einer umfassenden stationären Versorgung für eine Region gehört auch die Behandlung der Wirbelsäule. Dass das ein fehlendes Puzzleteil in unserem medizinischen Angebot war, merken wir an den häufigen Nachfragen.“ Brigitte Koch wurde im Juli im Einbecker Bürgerspital an der Wirbelsäule operiert. Es war ihr sechster Bandscheibenvorfall.

Und die nach Angaben der Klinik erste neurochirurgische Operation am EBS: Seit einiger Zeit betreuen niedergelassene Neurochirurgen in der Einbecker Klinik Patienten, die Schmerzen an der Wirbelsäule haben. Dr. med. Bawarjan Schatlo hat vor zwei Jahren die Praxis für Neurochirurgie in Northeim übernommen. Der Facharzt für Neurochirurgie ist als Oberarzt weiterhin Teil des Teams an der Universitätsklinik Göttingen mit eigenen Forschungsschwerpunkten und Arbeitsbereichen. Der Privatdozent ist Verfasser zahlreicher Forschungsarbeiten zu neurochirurgischen Themen wie zum Beispiel robotergestützten Eingriffe an der Wirbelsäule.

Das neurochirurgische Team deckt neben minimal-invasiven Verfahren auch die gesamte Bandbreite der konservativen Therapie ab. Im Fall von Brigitte Koch (51) war eine OP jedoch die Lösung: „Die Patientin hatte eine Lähmung des Fußes und starke Schmerzen. Die chirurgischen Kollegen des Bürgerspitals hatten zeitnah die richtigen Voruntersuchungen veranlasst. Hierbei diagnostizierten wir einen Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule“, erläutert der Facharzt für Neurochirurgie, Dr. Bawarjan Schatlo. Bei Brigitte Koch bestand wegen der Lähmung Grund zum raschen Handeln. Neurochirurgen sehen sich täglich mit den Folgen von Bandscheibenvorfällen konfrontiert. Bei einer Lähmung, sei die Operation die Methode der Wahl, heißt es in einer Pressemitteilung des Bürgerspitals.

Neurochirurg Dr. Bawarjan Schatlo

„Bei unauffälligem Verlauf können Patienten bereits zwei Tage nach einer minimal-invasiven OP das Krankenhaus verlassen“, sagt Dr. Schatlo. Die Fachärzte für Neurochirurgie decken am Einbecker Bürgerspital den gesamten Bereich der Wirbelsäule und der Nerven ab. zfb Foto:Mehle/Hundertmark/nh

Info: Jeden Donnerstagnachmittag und nach Vereinbarung bieten die Neurochirurgen am EBS eine Sprechstunde für Patienten an. Kontakt: 0 55 61/94 02 64 (Chirurgische Ambulanz).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.