Betrieb durch ASB, DRK und Johanniter

Mobiles Corona-Testzentrum in Einbeck eröffnet

Mobiles Testzentrum Corona in Einbeck
+
Zusammen mit Vertretern der Hilfsorganisationen nahm Landrätin Astrid Klinkert-Kittel ( 2. von rechts) am Dienstag das mobile Testzentrum in Betrieb.

Seit Dienstag gibt es in Einbeck an der Berufsbildenden Schule ein Corona-Testzentrum, das immer dann zum Einsatz kommt, wenn sogenannte „Massentests“ vorgenommen werden müssen.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel nahm das Testzentrum zusammen mit Vertretern der drei Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter und Arbeiter-Samariter-Bund in Betrieb.

Die drei Organisationen haben sich laut Kreisverwaltung bereit erklärt, die Organisation der Testungen und den Aufbau und Betrieb des Zentrums zu übernehmen. In der Einrichtung Testzentrum können montags bis freitags von 17 bis 22 Uhr Tests vorgenommen werden.

Der Landkreis weist darauf hin, dass niemand das Testzentrum selbstständig aufsuchen kann, weil dort grundsätzlich nur Personen getestet werden, deren „Test-Notwendigkeit“ vorab durch das Gesundheitsamt festgestellt worden sei.

Das könnten zum Beispiel Reiserückkehrer oder Personen sein, die sich in Quarantäne befinden und die wegen „besonderer Umstände des Infektionsgeschehens“ getestet werden sollen. Die Entscheidung treffe immer das Gesundheitsamt, erster Ansprechpartner für eine Testung bleibe aber der eigene Hausarzt.

Da es sich um ein „mobiles“ Testzentrum handele, sei eine schnelle Verlegung jederzeit möglich. „Bei Bedarf können wir das Testzentrum im gesamten Kreisgebiet aufbauen, sollte ein besonderes Infektionsgeschehen ausbrechen“, so Klinkert-Kittel.

Der Landkreis setze dabei auf die Kooperation mit den Städten und Gemeinden, die geeignete Flächen melden sollen. Das Testzentrum ist mit einem sogenannten „Drive-In-Testing“ konzipiert, bei dem die Abstriche durchs Autofenster stattfinden.

Die Landrätin dankte den Hilfsorganisationen für ihren Einsatz. Das Testzentrum sei eine schnelle und sichere Lösung, wenn viele Menschen innerhalb kurzer Zeit auf das Coronavirus getestet werden müssen. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.