Auch für Brillenträger geeignet

Neu: Maske vom Einbecker Papierspezialisten  Hahnemühle

Patentiert von Hahnemühle: Der Mund-Nasen-Bedeckung aus saugfähigem Papier. Fotos: Hahnemühle/nh

Der Spezialpapier-Produzent Hahnemühle mit Sitz in Einbeck und Produktion in Relliehausen bei Dassel reagiert auf die aktuellen Corona-Ereignisse und erweitert seine Produktion um dringend benötigte Mund- und Nasen-Bedeckungen.

Das teilte das Unternehmen das in Einbeck und Dassel rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, mit.

Als Experte qualitativ hochwertiger Filterpapiere nutze die Hahnemühle ihr langjähriges Know-how, um eine perfekt ausgerichtete Bedeckung für Mund und Nase zu produzieren, die auch für Brillenträger geeignet sei, heißt es weiter.

Die Einweg-Mund- und Nasenbedeckung unter dem Namen HaMuNa-Care sei überall einsetzbar, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten, Wartezimmern oder Behörden. Sie hindere den Träger daran, ins Freie zu husten und entspreche somit dem hygienischen Verhalten im Fall einer Infektionskrankheit.

Das Produkt, so Barbara Knipper von der Hahnemühle-Marketingabteilung, sei für den kurzfristigen und einmaligen Gebrauch optimiert und könne nach Benutzung umweltfreundlich im Altpapier entsorgt werden. Angeboten würden die Bedeckungen wahlweise im Einzel-Spender à 200 Stück (45 Euro plus Mehrwertsteuer) oder mit Standdisplay – entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Northeimer Verpackungs-Unternehmen Thimm – angeboten. Öffentliche Gebäude, Unternehmen, Kliniken oder Ärzte könnten so ihren Besuchern und Kunden, eine Mund- und Nase-Maske kontaktlos zur Verfügung stellen.

Der angenehm zu tragende Schutz sei durch eine Perforation an den Flügeln, flexibel an die Kopfform anpassbar. Ein besonderes Merkmal der neu entwickelten Mund- und Nasen-Bedeckung sei die 100-prozentige Recyclefähigkeit. Das Material sei atmungsaktiv, bemal– und bedruckbar und zertifiziert für direkten Lebensmittelkontakt.

„Wir freuen uns, dass wir mit schnell ein Produkt entwickeln konnten, das hilft, den Bedarf an Mund- und Nasen-Bedeckungen zu decken“, sagt Hahnemühle-Geschäftsführer Jan Wölfle. Das von Hahnemühle patentierte Produkt werde komplett in Dassel unter hohen hygienischen Standards produziert. Das Dasseler Unternehmen erhalte bereits viele Anfragen nach Filtermedien zur Nutzung in genähten Mehrweg-Masken. 

Wölfle: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Kunden auch unser neues Produkt als eine preislich attraktive Einweg-Lösung annehmen werden.“ Daher plane das Unternehmen eine Ausweitung der Produktion bis auf eine Million HaMuNa- Care pro Tag. Hahnemühle biete die Gesichtsmasken zum Selbstkostenpreis an und wolle somit einen Beitrag zur schnellen Eindämmung der Pandemie leisten, so der Geschäftsführer. 

hahnemuehle.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.