1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Einbeck

Jürgen Gburek ist neuer Chefarzt im Bürgerspital in Einbeck

Erstellt:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

EBS-Geschäftsführer Tim Wozniak (links) begrüßte den neuen Chefarzt Jürgen Gburek.
EBS-Geschäftsführer Tim Wozniak (links) begrüßte den neuen Chefarzt Jürgen Gburek. © Bürgerspital Einbeck

Seit Oktober hat das Einbecker Bürgerspital (EBS) mit Jürgen Gburek einen neuen Chefarzt für die Abteilung Anästhesie- und Palliativmedizin.

Einbeck - Der 55-jährige Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin sowie Notfall- und Palliativmedizin hat laut Pressemitteilung seine Ausbildung am Universitätsklinikum Aachen absolviert. 2003 wechselte er als Oberarzt zum St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich und bekleidete ab 2006 den Posten als Leitender Oberarzt und Chefarztvertreter.

Darüber hinaus fungierte Gburek dort als OP-Koordinator und Transfusionsverantwortlicher. Neben seiner langjährigen Tätigkeit in der angeschlossenen Schmerzambulanz wirkte er federführend am Aufbau eines palliativen Beratungsdienstes sowie der palliativmedizinischen Behandlung mit, heißt es weiter.

„Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben als Chefarzt im Einbecker Bürgerspital. Ich habe hier eine kompetente und gut funktionierende Anästhesieabteilung vorgefunden“, sagt Gburek. Der gebürtige Linnicher wird die Abteilung am EBS gemeinsam mit dem Leitenden Oberarzt Dr. Thomas Hahn führen.

Vor allem auf einem Bereich werde sein Fokus liegen: „Ein wichtiges Projekt stellt für mich der Wieder- Aufbau der spezialisierten stationären Palliativtherapie im EBS dar. Ich bin hier auf ein sehr motiviertes Umfeld getroffen und deshalb zuversichtlich, mit meiner langjährigen Erfahrung in den Bereichen Schmerz- und Palliativmedizin und im Verbund mit dem gesamten Palliativteam zum Gelingen dieses Vorhabens beitragen zu können.“

EBS-Geschäftsführer Tim Wozniak begrüßte Gburek an seinem ersten Arbeitstag und betonte: „Ich freue mich, mit Jürgen Gburek unser EBS-Team erweitern zu können. Dass versierte Ärzte wie er uns als Arbeitgeber attraktiv finden, zeigt mir, dass wir als Team sowie mit unserem Angebot als Krankenhaus für die Menschen in unserer Region auf dem richtigen Weg sind.“   (kat)

Auch interessant

Kommentare