Einbeck: Mehrere Drohanrufe

Bombendrohung und angeblicher Raubüberfall - Hintergründe unklar

+
Northeim: Bombendrohung in Einbeck hält Polizei in Atem. Die Polizeibeamten sind derzeit auf dem Einbecker Marktplatz im Einsatz.

In Einbeck (Landkreis Northeim) ruft ein Unbekannter in einem Fotoladen an: Sein Ansinnen? Eine Bombendrohung und die Androhung eines Raubüberfalls.

  • Fake-Anrufe - Die Polizei Northeim und Einbeck ermitteln
  • Grund für den Einsatz sind eine Bombendrohung und ein angekündigter Raubüberfall
  • Sprengstoffspürhunde durchsuchen betroffenes Gebiet
  • Hintergründe noch unklar

Update vom Donnerstag, 06.02.2020, 16.29 Uhr: Die Polizei hat neue Informationen über den Einsatz am Marktplatz in Einbeck (Landkreis Northeim) herausgegeben. Demnach hatte der Unbekannter, nicht wie bisher berichtet, erst in dem Fotogeschäft angerufen, sondern gegen 8.10 Uhr zunächst bei der Einbecker Polizei einen Raubüberfall gemeldet. 

Schnell sei aber klar gewesen, dass es keinen Überfall gab, so ein Polizeisprecher, denn das Geschäft war menschenleer, verschlossen und unversehrt. Gegen 9.30 Uhr meldete sich vermutlich derselbe Anrufer noch mal, diesmal allerdings in dem betroffenen Geschäft. Gegenüber der Geschäftsinhaberin sprach der Anrufer eine Bombendrohung aus und gab vor, in dem Geschäft eine Bombe hinterlegt zu haben. Daraufhin wurde der Marktplatz sofort von der Polizei abgesperrt und anliegende Gebäude evakuiert. 

Northeim: Bombendrohung und angekündigter Raubüberfall in Einbeck - Hintergründe noch unklar

Polizeibeamte durchsuchten das Wohnhaus nach verdächtigen Gegenständen. Hierbei kamen auch Sprengstoffspürhunde der Polizeidirektion Göttingen zum Einsatz. Eine Bombe wurde aber laut Polizei zum Glück nicht gefunden. Gegen 14 Uhr wurden die Absperrungen wieder aufgehoben. 

Die Hintergründe zu den Drohanrufen (Bombendrohung und angekündigter Raubüberfall) in dem Einbecker Geschäft seien noch völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher. Ob es jemand auf das Fotogeschäft „abgesehen“ habe oder ob durch die Anrufe Polizeikräfte in Einbeck „gebunden“ werden sollten, müsse ermittelt werden. Ob der Vorfall in Einbeck mit einer Demonstration am Donnerstagnachmittag in Northeim gegen die Abschiebepraxis des Landkreises Northeim stehe, sei völlig offen, sagte der Polizeisprecher weiter.

Polizei Northeim und Einbeck wegen Bombendrohung im Einsatz: Marktplatz wieder freigegeben

Update vom Donnerstag, 06.02.2020, 15.02 Uhr: Der Einbecker Marktplatz ist wieder freigegeben - alle polizeilichen Maßnahmen wurden vor wenigen Minuten aufgehoben, berichtete ein Polizeisprecher auf HNA-Anfrage. 

Die Sprengstoffspürhunde hatten das betroffene Gebäude vom Erdgeschoss bis zum Dachboden durchsucht und keinen Sprengstoff gefunden. Nun müssten die Hintergründe der Drohanrufe, die auch einen Raubüberfall ankündigten, ermittelt werden.

Northeim: Bombendrohung und angekündigter Raubüberfall - im Einsatz

Update, 06.02.2020, 12.05 Uhr: Gleich mehrere Sprengstoffspürhunde durchsuchen aktuell das betroffene Fachwerkhaus direkt am Einbecker Marktplatz nach einer Bombe - bislang wurde aber nichts gefunden, bestätigte ein Polizeisprecher. Zunächst wurden zwei Etagen des Hauses durchsucht, jetzt machen die Hunde eine kurze Pause, um dann noch den Dachboden zu durchsuchen.

Als reine Vorsichtsmaßnahme wurde auch die Einbecker Feuerwehr alarmiert. "Wir haben eine Bombendrohung, die wir sehr ernst nehmen müssen. Bei einer solchen engen Bebauung wie in der Einbecker Innenstadt müssen wir die Feuerwehr in Bereitschaft haben, sollte irgendetwas passieren", sagte der Polizeisprecher.

Erstmeldung, 06.02.2020, 11.00 Uhr: Sogenannte Fake-Anrufe in einem Fotogeschäft in der Einbecker Innenstadt, die unter anderem einen bewaffneten Raubüberfall auf das Geschäft ankündigen sowie eine Bombendrohung zum Inhalt haben, halten die Polizei aus Northeim und Einbeck derzeit in Alarmbereitschaft.

Polizei Northeim und Einbeck im Einsatz: Bombendrohung und angekündigter Raubüberfall

Ein Sprecher der Polizei Northeim sagt soeben, dass der angekündigte Raubüberfall nicht stattgefunden habe, aktuell gehe man dem Hinweis auf eine auf dem Grundstück des Fotogeschäfts versteckte Bombe nach. Dafür wird unter anderem ein Bombenspürhund angefordert. Derzeit ist der Marktplatz in Einbeck von Polizeibeamten weiträumig abgeriegelt. Der Polizeisprecher sagt, dass man natürlich allen Hinweisen und Drohungen nachgehen müsse.

Die Hintergründe zu den Drohanrufen seien noch völlig unklar: Ob es jemand auf den Betreiber des Fotogeschäfts „abgesehen“ habe und ihn durch den angekündigten Raubüberfall verunsichern wollte oder ob durch die Fake-Anrufe über den Raubüberfall oder die Bombendrohung Polizeikräfte in Einbeck „gebunden“ werden sollen, müsse ermittelt werden.

Zum Hintergrund: Heute findet in Northeim vor dem Kreishaus eine Demo gegen die Abschiebepraxis des Landkreises Northeim statt. Dazu wird auch ein Großaufgebot an Polizei erwartet.

Raubüberfall in Northeim: Täter gefasst

In Northeim bei einem Raubüberfall auf die Esso-Tankstelle an der Einbecker Landstraße in Northeim hat der Täter am Dienstagabend 500 Euro erbeutet. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb erfolglos.

Die Polizei hat den Täter gefasst, der vor vier Wochen einen Raubüberfall in Northeim, auf die Esso-Tankstelle, verübt hat. Dem Mann werden außerdem noch zwei weitere Tankstellenüberfälle sowie Tankstellenbetrügereien zur Last gelegt. 

Bei einem anderen Vorfall in Northeim mussten 200 Personen aus einer Mehrzweckhalle evakuiert werden. Die Teilnehmer der dortigen Veranstaltung klagten über Halskratzen und Atemprobleme. 

Von Kathrin Plikat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.