Nach Blutprobe Fahrrad gestohlen

Polizei Einbeck stoppt betrunkenen Fahrradfahrer auf der Bundesstraße 3

ARCHIV - 31.03.2017, Berlin: Ein Fahrradfahrer fährt an einem Auto vorbei. Jeder zehnte Autofahrer hält Fahrradfahrer für eines der größten Sicherheitsprobleme im Straßenverkehr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Versicherung CosmosDirekt. (zu dpa "Umfrage: Viele Autofahrer fürchten Radfahrer" vom 11.09.2018) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit / Fahrradfahrer im Straßenverkehr.jpg
+
108915690

Mit dem Fahrrad war ein 61-jähriger Mann aus Bad Gandersheim am Dienstagabend auf der Bundesstraße 3 zwischen Salzderhelden und Einbeck unterwegs.

Autofahrer hatten die Polizei alarmiert.

Als die Beamten den Mann wenig später stoppten, bemerkten sie, dass er unter starkem Alkoholeinfluss steht. Der 61-Jährige gab an, sich nicht auszukennen. Ein Atem-Alkoholtest fiel so hoch aus, dass dem Mann im Anschluss auf der Polizeiwache in Einbeck eine Blutprobe entnommen werden musste.

Gegen den Gandersheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet, außerdem wurde ihm die Weiterfahrt mit Fahrzeugen jeglicher Art von der Polizei untersagt. Sein Fahrrad wurde sichergestellt.

Doch das hielt den Mann nicht davon ab, kurzerhand ein unverschlossen vor einem Einbeck Supermarkt abgestelltes Fahrrad zu stehlen, nachdem er die Polizeiwache wieder verlassen hatte, und sich wieder auf den Weg zu machen. 

Die Polizei stoppte den 61-Jährigen kurz danach erneut im Bereich Salzderhelden und leitete ein weiteres Strafverfahren gegen ihn ein. Die Ermittlungen dauern an.   

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.