PS-Speicher: Verdienstorden für Rehkopf

Karl-Heinz Rehkopf

Einbeck. Mit dem Verdienstkreuz des Niedersächsischen Verdienstordens hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstag den Einbecker Unternehmer Karl-Heinz Rehkopf ausgezeichnet.

Die Verleihung fand im Automobilmuseum PS-Speicher in Einbeck statt, dessen Eröffnung im Sommer 2014 auf Rehkopfs Initiative zurückgeht und auf seiner Fahrzeugsammlung beruht. .

Der PS-Speicher wäre ohne das ideelle und finanzielle Engagement Rehkopfs nicht denkbar gewesen, sagte Weil. Rehkopf habe den 1898 erbauten, denkmalgeschützten aber baufälligen Kornspeicher erworben und sanieren lassen.

Mehr als 90 Prozent der Finanzierung übernahm Rehkopf privat. Der 2009 von ihm gegründeten gemeinnützigen „Kulturstiftung Kornhaus“, die das Museum trägt, stellte er 30 Millionen Euro aus seinem Vermögen zur Verfügung.

Als Privatperson investiert Rehkopf laut Weil zudem erhebliche Beträge in die Erhaltung von Baudenkmälern. Daneben engagiert er sich im gesellschaftlichen Leben. So geht die Einbecker Aktion „Sch(l)aufenster“, die Leerstände an Einbecker Geschäften reduziert, auf seine Initiative zurück. „Von der Kreativität, der Tatkraft und Großzügigkeit von Karl-Heinz Rehkopf profitieren die Stadt Einbeck, die Region und das gesamte Land“, sagte der Ministerpräsident.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.