Mann mit Messer angegriffen - Polizistin bei Schlägerei verletzt

SEK-Einsatz in Bad Gandersheim: Streit zwischen Großfamilien eskaliert

Bad Gandersheim/Einbeck. Ein Familienstreit, offenbar zwischen Türken und Kurden, ist in der Region eskaliert. Er endete mit einem SEK-Einsatz und Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag.

Wie die Polizei auf HNA-Nachfrage berichtet, gab es einen Streit zwischen Jugendlichen zweier Großfamilien. Sie waren sich am Dienstagabend gegen 21 Uhr zufällig auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Walter-Poser-Straße in Einbeck (Kreis Northeim) begegnet. Insgesamt elf Personen sollen aufeinander eingeschlagen und eingetreten haben. Eine erste Streifenwagenbesatzung versuchte vergeblich, die Kontrahenten voneinander zu trennen. Bei dem Versuch wurde eine 34-jährige Polizeibeamtin durch einen Schlag ins Gesicht verletzt. Weitere, zugezogene Kräfte konnten dann die Situation unter Kontrolle bringen. Unter den Beteiligten war auch ein 57-Jähriger aus Markoldendorf.

Die Bilanz des Aufeinandertreffens: Drei Jugendliche wurden so schwer verletzt, dass sie zur Behandlung ins Krankenhaus mussten. Die Personalien der Beteiligten wurden festgestellt und Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte eingeleitet, heißt es.

Hier hat die Schlägerei stattgefunden:

Attacke mit Messer

Ein 48-jähriger Mann aus Bad Gandersheim, der zur Familie der drei verletzten Jugendlichen gehört, erschien dann kurz vor 23.30 Uhr an der Wohnung des 57-jährigen Markoldendorfers, der zuvor an der Schlägerei beteiligt war, und stellte den Mann zur Rede. Laut Polizei eskalierte die Situation und der Bad Gandersheimer attackierte den Markoldendorfer mit einem großen Messer. Der Angreifer sei anschließend vom Tatort geflüchtet.

Der 57-Jährige wurde am Unterarm schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen zur Behandlung in das Uniklinikum nach Göttingen gefahren werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen versuchten Totschlags.

Der Bad Gandersheimer Angreifer wurde noch in der Nacht als mutmaßlicher Täter ermittelt. Er wurde durch ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei aus Hannover in seiner Wohnung um 5.25 Uhr festgenommen.

Nach HNA-Informationen soll es sich bei den beteiligten Großfamilien um Türken und Kurden handeln.

Großes Aufgebot an Kräften

HNA-Leser berichteten der Redaktion von einem größeren Aufgebot von zivilen Einsatzfahrzeugen, Streifenwagen und offenbar auch Fahrzeugen des Rettungsdienstes, die vor der Festnahme in der Kurstadt gesehen wurden.

Rubriklistenbild: © Michael Ehresmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.