Schuppenbrand griff auf Wohnhaus über

Sieben Verletzte und 200.000 Euro Schaden bei Feuer in Greene

+

Einbeck. Ein Feuer in einem Schuppen, das auf ein Wohnhaus in Greene übergriff, hat am Samstagmittag einende Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei ausgelöst.

Sieben Personen, darunter Bewohner und Einsatzkräfte wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Schaden wird auf 200.000 Euro geschätzt.

Laut Polizei ist das Feuer offenbar beim Abflammen von Unkraut auf den Schuppen übergesprungen und hat sich dann auf das angrenzende Wohnhaus ausgebreitet. Durch die Wärmestrahlung wurde außerdem ein weiteres, benachbartes Wohnhaus beschädigt. Den gesamten Samstag über wären die Einsatzkräfte vor Ort, um die Flammen zu löschen. Auch in der Nacht zu Sonntag war eine Brandwache vor Ort.

Insbesondere Atemschutzgeräteträger wurden zur Brandbekämpfung benötigt, über 25 Trupps waren laut Feuerwehr Kreiensen im Innenangriff. Im Einsatz waren neben zehn Ortswehren aus der Stadt Einbeck und der Feuerwehr Bad Gandersheim auch die Technische Einsatzleitung, die Umweltfeuerwehr und zwei Drehleitern. (ykr/kmn)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.