Stadtgebiet Bad Gandersheim wurde überflutet 

Unwetter über Einbeck und Altgandersheim: Feuerwehren erneut im Großeinsatz

+
Teile von Altgandersheim sind aufgrund des Starkregens mit Gewitter derzeit überschwemmt. die Feuerwehren sind im Großeinsatz.

Einbeck/Altgandersheim. Erneut wurde der Kreis Northeim von einem schweren Unwetter getroffen. In Einbeck und auch in Altgandersheim kam es zu Starkregen.

Artikel wird fortlaufend aktualisiert - zuletzt um 18.40 Uhr

"Die Kräfte sind nach über 50 Stunden am Ende.“ Mit diesen Worten beschreibt Lennart Lohrenz, Zugführer aus der Feuerwehr Altgandersheim, was am Freitagmittag passiert ist. 

Wieder gab es ein Unwetter, diesmal deutlich kürzer und nicht ganz so heftig, wie am Dienstag. Dennoch liefen wieder Keller voll, Straßen wurden überflutet und ein weiteres Haus in Altgandersheim ist nach ersten Erkenntnissen vom Freitag möglicherweise einsturzgefährdet. Anwohner sind mit den Nerven am Ende und stehen fassungslos an den Straßen. In Harriehausen wurde diesmal die Kirche, die eigentlich hoch oben im Ort steht, ebenfalls Opfer der Wassermassen, berichte 

Stadtbrandmeister Kai-Uwe Roßtock. Laut Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz waren schwere Schäden an Straßen gerade erst beseitigt worden. Jetzt sind sie erneut teils schwer beschädigt. 

Auch betroffen: im Alten Amt werden Sandsäcke mit gut 50 Einsatzkräften befüllt.

Für die Menschen in der Region „ist das eine Katastrophe“ sagen Schwarz und Altgandersheims Ortsbrandmeister Peter Schnute übereinstimmend. Alleine hier waren wieder über 200 Kräfte von Feuerwehr, Berufsfeuerwehr Göttingen und Technischem Hilfswerk im Einsatz. Im Stadtgebiet Einbeck war die Feuerwehr ebenfalls im Großeinsatz. Unzählige Straßen waren bei dem kräftigen Gewitterschauer vorübergehend nicht passierbar, Wasser lief in Gebäude. In der Gemeinde Kalefeld ist Wasser in ein Seniorenheim sowie in verschiedene Gebäude gelaufen. Etliche Straßen hatte sich in reißende Bäche verwandelt. Feuerwehren waren auf dem Bauhof im Einsatz, um Sandsäcke zu befüllen. Außer Oldenrode und Oldershausen waren keine weiteren Orte betroffen. Allerdings fehlten in einigen Bereichen „nur Zentimeter“ an der Aue, hieß es vor Ort. Die Gesamtzahl der Einsatzkräfte am Freitag kreisweit wird auf 500 geschätzt.

Auch in Altgandersheim und Gremsheim liefen erneut Feuerwehreinsätze an. Hier waren die Spuren des Unwetters überhaupt noch nicht vollständig beseitigt worden. 

Im Bereich der Gemeinde Kalefeld ist Wasser in ein Seniorenheim gelaufen. Das Gebäude wurde durch Sandsäcke gesichert. Etliche Wehren im Alten Amt sind auf dem Bauhof der Gemeinde im Einsatz, um Sandsäcke zu befüllen.

In Bad Gandersheim hatte es erst am Dienstag ein schweres Unwetter gegeben:

Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen

Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim: Menschen in Gebäuden eingeschlossen
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke
Unwetter über Bad Gandersheim
 © Mennecke

Archivvideo vom 30. Mai 2018:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.