Schon wieder eine Fusion

Volksbank Seesen-Einbeck will ins Leinebergland wachsen

Einbeck / Seesen. Die Fusionswelle bei den Volksbanken der Region ebbt nicht ab. Wie die Volksbank Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen sowie die deutlich kleinere Volks- und Raiffeisenbank eG Leinebergland (Delligsen, Landkreis Holzminden) mitteilten, prüfen beide Genossenschaftsbanken einen Zusammenschluss. Nach ihren Angaben würde dabei ein Kreditinstitut mit einer Bilanzsumme von 1,1 Milliarden Euro entstehen. Die Bilanzsumme der bisherigen Volksbank Seesen beträgt 970 Millionen Euro.

Die Aufsichtsräte und Vorstände der Volksbank mit Sitz in Seesen und der Volks- und Raiffeisenbank Delligsen, haben beschlossen, Gespräche über ein Zusammengehen beider Häuser zu führen, wobei als Fusionstermin der 1. Januar 2018 angestrebt werde, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Geschäftsgebiet der fusionierten Bank würde von der zu Elze gehörenden Ortschaft Mehle (Landkreis Hildesheim) bis nach Edesheim und von Dassel bis Salzgitter-Ringelheim reichen. Das neue Institut hätte nach Angaben der beiden Banken insgesamt 340 Mitarbeiter, davon 40 Auszubildende.

Die flächendeckende Präsenz soll erhalten bleiben. Die Geschäftsgebiete der beiden Genossenschaftsbanken grenzen nicht nur aneinander, sondern seien schon seit Langem die Basis einer Kooperation unter anderem bei der gemeinsamen Berufsausbildung am Berufsschulstandort Alfeld (Leine), betonen die Vorstände Dieter Brinkmann, Dr. Jörg Hahne, Andreas Wobst (alle Seesen) Volker Fischer und Marco Weßling (Delligsen) sowie die Aufsichtsratsvorsitzende Rüdiger Berkhan (Seesen) und Cord Warnecke (Delligsen). Darüber hinaus seien Synergieeffekte in vielen Bereichen offensichtlich und sollen nach einer Fusion genutzt werden.

Schon zwei weitere Fusionen

Erst im Februar hatten die Volksbank Göttingen, die Filialen in Northeim und Nörten-Hardenberg hat, und die Kasseler Bank bekannt gegeben, dass sie fusionieren. Dabei entsteht rückwirkend zum 1. Januar mit einer Bilanzsumme von 2,8 Milliarden Euro die größte Genossenschaftsbank der Region.

Die Volksbank Mitte(Duderstadt), die mit Geschäftsstellen in Katlenburg und Northeim vertreten ist, hatte Ende vergangenen Jahres angekündigt, mit der deutlich kleineren Volksbank Heiligenstadt zu fusionieren. Mit der Fusion, die ebenfalls zum 1. Januar kommenden Jahres vollzogen werden soll, entsteht eine Genossenschaftsbank, die ebenfalls wie die künftiger Volksbank Seesen eine Bilanzsumme von 1,1 Milliarden Euro haben wird. (ows)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.