Mit dem Lkw-Auflieger fuhren die Mannschaft 2014 durch Berlin

Der Lastwagen der Fußballweltmeister parkt im Lkw-Depots des PS-Speichers in Einbeck

Mit Abstand Daumen hoch vor dem WM-Liner von 2014: Krone-Geschäftsführer Gero Schulze Isfort, Krone-Vorstand Dr. Stefan Binnewies mit Lkw-Depot-Kurator Michael Stadler, dem PS-Speicher-Stifter-Ehepaar Karl-Heinz und Gabriele Rehkopf sowie PS-Speicher-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel.
+
Mit Abstand Daumen hoch vor dem WM-Liner von 2014: (von links) Krone-Geschäftsführer Gero Schulze Isfort, Krone-Vorstand Dr. Stefan Binnewies mit Lkw-Depot-Kurator Michael Stadler, dem PS-Speicher-Stifter-Ehepaar Karl-Heinz und Gabriele Rehkopf sowie PS-Speicher-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel.

Das Oldtimermuseum PS-Speicher in Einbeck beherbergt viele alte Fahrzeuge, die Geschichten ihrer Zeit erzählen können. Jetzt ist ein jüngeres mit einer weltmeisterlichen Geschichte hinzugekommen.

Einbeck – Das Fahrzeugwerk Krone aus Werlte im Emsland leiht dem PS-Speicher den sogenannten WM-Liner – also den Lkw-Truck, mit dem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach ihrem vierten Weltmeistertitel 2014 bei der Siegesfeier durch Berlin fuhr.

Mit einem Mercedes-Benz Actros 1863 LS Gigaspace bildet der Auflieger das Gespann mit Cabrio-Dach, das viele Fußballfans von Bildern der Siegesfeier am 15. Juli 2014 kennen. Eine Woche später eröffnete damals übrigens der PS-Speicher.

Krone überlässt den Truck als temporäre Leihgabe. Im Sommer steht der Auflieger im PS-Depot Lkw und Bus sowie zeitweise und bei besonderen Veranstaltungen auch vor dem PS-Speicher.

Der Zugang zur „Weltmeister-Plattform“ ist nicht nur möglich, sondern ausdrücklich gewünscht. Die Konstruktion hält 80 feiernde Menschen aus, selbst dann kippt der Lkw nicht. Original ist noch der Kunststoffrasen, mit dem die Plattform ausgelegt ist und auf dem die WM-Kicker standen und feierten.

Gebaut worden ist der spezielle Lkw-Auflieger durchaus als Wagnis, denn als Krone die Anfrage bekam, war gerade einmal das Halbfinale gewonnen, Deutschland aber noch nicht Weltmeister, berichtete Krone-Geschäftsführer Gero Schulze Isfort. Das Familienunternehmen sei ins Risiko gegangen, 28 Mitarbeiter haben drei Tage und drei Nächte durchgearbeitet.

Als Basis dient ein Kühlauflieger, bei dem das Dach abgetrennt und ein Zwischenboden eingesetzt wurde. Außerdem schweißten die Mitarbeiter sichere Stahltreppen an die Plattform, bauten ein WC ein und stellten eine Kühltruhe für Getränke auf.

Das Fahrzeugwerk Krone und der PS-Speicher vertiefen mit dem Projekt ihre Zusammenarbeit. Dr. Stefan Binnewies, Vorstand der Bernard Krone Holding, kündigte weitere Besuche in Einbeck an: Der gebürtige Fredelsloher hat lange in Höckelheim gelebt. (Frank Bertram)

Vorerst nur an Wochenenden geöffnet

Der PS-Speicher in Einbeck öffnet wegen Corona auch im April vorerst nur an Wochenenden sowie jetzt am Ostermontag. Alle Gäste des Oldtimer-Museums müssen sich gemäß den Corona-Verordnungen vor einem Besuch anmelden.

Dies ist online über ps-speicher.de möglich. Zudem per E-Mail unter entdeckung@ps-speicher.de oder telefonisch während der Öffnungszeiten über 0 55 61/92 32 00. Zugleich können sich Gäste direkt vor Ort registrieren, müssen dann allerdings gegebenenfalls auf Zugang warten, sofern andere Buchungen vorliegen.

Beim Besuch ist unter anderem das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Diese sind auch an der Kasse des PS-Speichers erhältlich. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr. Die vier PS-Depots bleiben vorerst bis zum 18. April geschlossen. (zfb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.