Einbecker Klinik: Genehmigung der Bürgschaft steht noch aus

Northeim. Dem Landkreis Northeim liegt bislang keine Aussage des Innenministeriums hinsichtlich der avisierten Übernahme einer Bürgschaft des Landkreises von 1 Mio. Euro zu Gunsten des Einbecker Krankenhauses vor.

Das hat Landrat Michael Wickmann am Montagnachmittag mitgeteilt. Trotz intensiver Bemühungen und entsprechender Vorgespräche sei es bisher nicht gelungen, eine positive Aussage des Landes zu bekommen - vielmehr lasse das Agieren des Noch-Ministers Uwe Schünemann Schlimmes befürchten.

Wickmann: "Nach meinen derzeitigen Informationen hat sich der noch amtierenden Innenminister die Entscheidung persönlich vorbehalten." Derzeit erhalte der Northeimer Landrat aus Hannover aber keine konkrete Aussage ob, wann und mit welcher Entscheidung zu rechnen sei. "Eine äußerst schwierige Situation für das Einbecker Krankenhaus, die von Hannover aufgebaut wird und die ich von hier derzeit nicht nachvollziehen kann", so Wickmann weiter.

Für die Umsetzung des Insolvenzplanes war aber insbesondere auch eine Entscheidung des Innenministeriums bezüglich der Übernahme einer eine Million Euro umfassenden Landkreis-Bürgschaft, als Teil des Gesamtpakets erforderlich. Wickmann wirft die Frage auf, ob "das Einbecker Krankenhaus jetzt zum politischen Spielball" werde. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.