Eine Doppelspitze für die Kirche: Pastoren-Ehepaar soll sich Superintendentenstelle teilen

Kanidatenpaar: Jan und Stephanie von Lingen. Foto: Gutowski/nh 

Northeim / Einbeck. Das Pastorenehepaar Stephanie und Jan von Lingen soll sich die Nachfolge von Superintendent Heinz Behrends teilen. In der Sitzung des Kirchenkreistags am Donnerstagabend wurden sie vom Vorsitzenden des Wahlausschusses, Reinhard Papesch, als Kandidatenpaar vorgestellt.

Das Ehepaar habe sich gegen zwei Mitbewerbern durchgesetzt: Einstimmig haben die Mitglieder des Wahlausschusses beschlossen, Stephanie und Jan von Lingen als einzigen Wahlvorschlag dem Kirchenkreistag zu präsentieren, betonte Papesch.

„Wir wünschen uns eine offene und kommunikative Kirche, die alltagsnahe Antworten anbietet. Wir wollen den Schatz der Tradition bewahren und ihn zugleich auf neue Weise deuten“, betonen Stephanie und Jan von Lingen in ihren Bewerbungen.

Beide sind 51 Jahre alt. Sie stammt aus Osnabrück und ist Pastorin in der Jakobi-Gemeinde in Hannover-Kirchrode. Er ist in Osterode aufgewachsen und ist Referent in der Evangelischen Kirche im NDR. Sie haben zwei Kinder im Alter von 14 uns 19 Jahren.

Die Wahl des Oberhauptes des evangelischen Kirchenkreises Leine-Solling soll am Dienstag, 21. Oktober stattfinden. Die Aufstellungspredigt halten Stephanie und Jan von Lingen am Sonntag, 5. Oktober, ab 18 Uhr in der St.-Sixti-Kirche in Northeim.

Ihre Wahl wäre innerhalb der Landeskirche Hannovers eine Premiere. Erst vor zwei Jahren wurde die Möglichkeit geschaffen, dass eine Superintendentur geteilt werden kann. Stephanie und Jan von Lingen wären das erste stellenteilende Superintendentenehepaar in der Landeskirche. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.