Ex-Kultusministerin bewirbt sich um Direktkandidatur

Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode: Heiligenstadt (SPD) will in den Bundestag

Frauke Heiligenstadt
+
Frauke Heiligenstadt, SPD-Landtagsabgeordnete

Die Ex-Kultusministerin von Niedersachsen und SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt aus Gillersheim bewirbt sich um die Kandidatur für das Bundestags-Direktmandat der SPD im Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode.

Northeim - Das hat die 54-Jährige am Dienstag in der Sitzung des SPD-Unterbezirksvorstands der SPD Northeim-Einbeck bekannt gegeben und vor dort nach eigenen Angaben auch bereits einstimmige Unterstützung erhalten.

Heiligenstadt ist seit 1982 Mitglied der SPD und seit 2003 Mitglied des niedersächsischen Landtags. Dort hat sie in verschiedenen Politikfeldern wie der Wirtschafts-, der Bildungs- und der Haushalts- und Finanzpolitik gearbeitet. Außerdem hat sie von 2013-2017 als Kultusministerin das Bildungsressort geleitet. Zudem ist sie Mitglied des Northeimer Kreistags.

Die Gillersheimerin möchte sich insbesondere dafür einsetzen, dass Jugendliche gute Chancen erhalten und die duale Berufsausbildung wieder stärker in den Blick gerät. Hauptaufgabe bleibe aber die Vertretung der Region in Berlin und die Unterstützung lokaler Projekte im Wahlreis durch den Bund.

Zudem wolle sie beängstigenden Tendenzen des Rechtsextremismus und des Rechtspopulismus entschieden entgegentreten.

Die 54-Jährige kündigt an, sich in den nächsten Wochen auch den Mitgliedern in den SPD-Unterbezirken Goslar und Göttingen vorstellen und um Unterstützung werben zu wollen. Das Landtagsmandat werde sie vorerst weiter ausfüllen. (von Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.