Northeim und vier Nachbarstädte arbeiten zusammen

Fachwerk-Fünfeck will Touristen locken

Northeim. Die südniedersächsischen Städte nutzen das Potential ihres Fachwerk-Ambientes bisher nicht aus. Um den Fachwerk- und Städtetourismus in der Region zu steigern, müsse eine gemeinsame Strategie entwickelt werden. Das geht aus einem Konzept hervor.

Das hat das Northeimer Planungsbüro Lange und Puche für die Städte Northeim, Einbeck, Osterode, Duderstadt und Hann. Münden entwickelt. Es wird am Mittwoch, 12. September im Northeimer Bauausschuss beraten.

Die fünf Städte wollen als so genanntes Fachwerk-Fünfeck die touristische Vermarktung ihrer Gebäude-Ensembles, aber auch den Erhalt ihres Kulturerbes vorantreiben. Die Aufnahme in die Welterbeliste der Unesco ist dabei ein Fernziel, das aber laut Prof. Gerner von der Arbeitsgemeinschaft Historischer Fachwerkstädte nicht möglich sei, heißt es im Konzeptpapier.

„Das ist die Initialzündung für das Fachwerk-Fünfeck“, betont Northeims Bürgermeister Harald Kühle die Bedeutung des Papiers. Das Projekt habe große Bedeutung für Südniedersachsen.

Seine Amtskollegen aus den vier anderen Städten und er haben noch in diesem Monat ein Gespräch mit Niedersachsens Kulturministerin Johanna Wanka (CDU). Dabei wollen die Bürgermeister um Unterstützung des Landes bitten.

Das Konzeptpapier von Lange und Puche bietet ihnen dafür Argumente. Demnach sind zwei Drittel des niedersächsischen Denkmalbestandes in Südniedersachsen beheimatet. Durch den im Vergleich mit kriegszerstörten Orten ausgezeichneten Erhaltungszustand der fünf Städte haben sie bezogen auf die Fachwerkbauweise einen hohen dokumentarischen Wert. Sie böten Gebäude von der Gotik des 13. Jahrhunderts bis hin zum Jugendstil um 1900 jeweils mit anderen Einflüssen. So weise das Fachwerk in Münden fränkisch-hessische Einflüsse auf. Osterode sei harztypisch. Duderstadt habe thüringisch-hessische und Northeim sowie Einbeck Einflüsse aus dem Weserraum. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.