Prozess vor dem Landgericht Göttingen um Diebstahl in großem Stil

Dreiköpfige Bande soll mehr als 150 Fahrräder gestohlen haben

Dieb knackt Fahrradschloss mit einem Bolzenschneider
+
Symbolbild

Göttingen/Northeim – Wegen einer Serie von Fahrraddiebstählen müssen sich seit Donnerstag drei Angeklagte aus Northeim vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den zwischen 33 und 35 Jahre alten Männern schweren Bandendiebstahl vor.

Die aus Serbien und Mazedonien stammenden Angeklagten sollen zwischen Dezember 2018 und März 2019 bei nächtlichen Diebestouren in Göttingen und Umgebung hochwertige Fahrräder im Gesamtwert von 93 000 Euro gestohlen haben. Anschließend sollen sie die Räder verkauft haben.

Insgesamt wirft die Staatsanwaltschaft den Angeklagten 119 Taten vor. Insgesamt sollen die Angeklagten 158 Räder gestohlen haben. Dabei nahmen sie offenbar alles mit, was ihnen vor die Bolzenschneider kam, vom 20 Jahre alten Drahtesel bis zum nagelneuen E-Bike, vom City-Bike bis zum Rennrad. Die Polizei konnte später lediglich einen kleinen Teil des Diebesguts sicherstellen. Die meisten gestohlenen Räder mit einem Gesamtwert von 73 000 Euro seien nicht wieder aufgefunden worden, heißt es in der Anklage.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich die drei Angeklagten etwa Mitte Dezember 2018 zusammengeschlossen haben, um Fahrräder zu stehlen und zu Geld zu machen. Der 34-Jährige habe dazu bei einer Fahrzeugvermietung in Northeim jeweils einen Transporter für den Zeitraum zwischen Samstagnachmittag und Dienstag gemietet.

Die Angeklagten seien dann nach 22 Uhr in Göttingen, Bovenden und anderen Orten unterwegs gewesen und hätten dort insbesondere in Wohngebieten sowie im Umfeld der Universitätsmedizin und von Studentenwohnheimen nach E-Bikes und anderen hochwertigen Rädern Ausschau gehalten. Während der 34-Jährige als Fahrer fungierte, hätten die 33 und 35 Jahre alten Mitangeklagten die Räder gestohlen und auf die Ladefläche gehievt. Morgens seien sie dann zurück nach Northeim gefahren, wo sie die Räder in der Garage des 34-Jährigen abstellten und die daran befindlichen Schlösser knackten. Später hätten sie die Räder auf Trödelmärkten unter anderem in Magdeburg verkauft.

Aufgeflogen war die mutmaßliche Diebesbande im April 2019. Damals beobachtete ein Fahrradbesitzer, wie drei Männer an einem Einkaufsmarkt in Northeim sein verschlossen abgestelltes E-Bike in einen Transporter luden und davonfuhren. Der Zeuge alarmierte die Polizei, die sofort eine Fahndung einleitete und schon wenig später das Fahrzeug stoppen konnte. Bei der Überprüfung entdeckten die Beamten 23 Räder auf der Ladefläche. Das gestohlene Fahrrad war nicht darunter. Dieses wurde jedoch kurze darauf von einem Anwohner aufgefunden und an die Polizei übergeben.

Im Zuge ihrer Ermittlungen stellte die Polizei fest, dass zahlreiche Fahrräder in Göttingen und Bovenden entwendet worden waren. Auf Anordnung des Amtsgerichts Göttingen durchsuchte die Polizei die Wohnungen, Nebengebäude und Fahrzeuge der drei Männer. In einer Garage stießen sie auf weitere Fahrräder sowie mehr als 100 durchtrennte Fahrradschlösser sowie diverse Fahrradkörbe und Bolzenschneider. Nach Angaben der Polizei ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in Göttingen seitdem deutlich zurückgegangen. Der Prozess ist derzeit bis September terminiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.