Land zahlt Zuschüsse

Fast 1,5 Millionen Euro für die Stadtsanierung in Northeim

Fachwerk in Northeim
+
Die Northeimer Innenstadt. 

Über Geld aus dem Städtebauförderungsprogramm 2020 des Landes Niedersachsen dürfen sich gleich mehrere Städte und Gemeinden im Landkreis Northeim freuen.

Laut Mitteilungen der beiden hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten, Frauke Heiligenstadt (Gillersheim) und Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) fließen mehrere Millionen Euro in den Landkreis. 

Laut Heiligenstadt erhält die Stadt Northeim 1,476 Millionen Euro für die Sanierung der Innenstadt, die Gemeinde Nörten-Hardenberg bekommt 130 000 Euro für den Sanierungsbereich-Süd in Nörten und die Stadt Hardegsen 300 000 Euro für die Sanierung der nördlichen Altstadt. Damit werden laut Heiligenstadt drei zentrale Zukunftsprojekte gezielt gefördert.

Laut SPD-Landtagsabgeordnetem Uwe Schwarz werde mit dem Städtebauförderungsprogramm sowohl den Kommunen als auch der Bauwirtschaft in den schweren Zeiten der Corona-Pandemie unterstützend unter die Arme gegriffen.

Aus dem Programm „Lebendige Zentren“ erhalten laut Schwarz Bad Gandersheim 110 000 Euro für die Altstadt und Uslar 333 000 Euro für Sanierungsprojekte im historischen Stadtkern. 

Weitere vier Millionen Euro gibt es für die Kurstadt aus dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“. „Damit erhält Bad Gandersheim unter allen niedersächsischen Kommunen die mit Abstand höchste Einzelsumme des gesamten Förderprogramms. Die Mittel sind für den Kurbereich der Stadt vorgesehen und stehen wesentlich im Zusammenhang mit Maßnahmen für die Niedersächsische Landesgartenschau 2022“, erklärt Schwarz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.