Feuerwehr Willershausen feierte 120. Geburtstag

Ehrungen: Langjährige Mitglieder aus der aktiven Ortsfeuerwehr Willershausen und fördernde Mitglieder wurden beim Kommers der Wehr ausgezeichnet. Fotos: Niesen

Willershausen. Mit einem großem Festwochenende hat die Frewillige Feuerwehr Willershausen ihr 120-jähriges Bestehen gefeiert. Neben Pokalwettkämpfen gab es auch einen Kommers mit großer Party.

Einen „Block der Sicherheit“ nannte Willershausens Ortsbürgermeister Uwe Denecke die Freiwillige Feuerwehr Willershausen beim Kommers anlässlich der Feier ihres 120-jährigen Bestehens. Die älteste Feuerwehr der Gemeinde Kalefeld biete ihren Einwohnern die Gewähr, dass ihnen in Not jederzeit geholfen werde. Ein besonderes Beispiel dafür sei der Hochwassereinsatz vor zwei Jahren.

Ortsbrandmeister Oliver Zufall und seine aktiven und fördernden Mitglieder in der Wehr werden dieses Lob in der voll besetzten Auetalhalle gerne gehört haben.

Kreisbrandmeister Bernd Kühle (Northeim) sagte, dass die Zahl der Hilfen bei Einsätzen von Rettungsdiensten stark angewachsen sei. Herausfordernd sei dabei insbesondere der Transport von stark übergewichtigen Menschen, die mitunter bis 250 Kilogramm wiegen. Außerdem stellte er die günstige Altersstruktur der Wehr mit vielen jungen Mitgliedern heraus.

Der stellvertretende Gemeindebürgermeister von Kalefeld, Robert Schneider-Winterfeld, erinnerte an die vielen Aufgaben der Feuerwehr bei Einsätzen auf der Autobahn A7, auf der täglich rund 60 000 Fahrzeuge die Gemeinde Kalefeld durchqueren. Er lobte die Wehr ausdrücklich: „Wir sind verdammt stolz auf Euch!“

Ehrungen und Beförderungen

Die Wehr nutzte den Kommers, um zahlreiche langjährige und verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Für 50-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Heinz Welge geehrt, für 40 Jahre aktiven Dienst Wilhelm Uhde, Klaus Uhde, Fredi Wächter und Wolfgang Klapproth.

Für ihre 50jährige fördernde Mitgliedschaft wurden Oswald Diesner und Gerd-Siegfried Büsing geehrt. 40 Jahre sind Herbert Diesner, Horst Redeker und Wolfgang Meuschke dabei, 25 Jahre Klaus Nolte, Michael Blumenschein, Hartmut Kaiser, Gerhard Wedekind, Wolfgang Müller und Bernd Sander.

Außerdem gab es Beförderungen für Annemarie Miehe und Kim Dunnemann (beide tragen den neuen Rang Feuerwehrfrau), Henry Radtke, Stefan Hillebrecht und Jan-Philipp Kassigkeit (alle Feuerwehrmann), Torsten Marquardt, Stefan Wiesner und Sascha Domeyer (alle Hauptfeuerwehrmann) sowie Karsten Dörger, Klaus Wilhelm und Gerd Miehe (alle Erster Hauptfeuerwehrmann).

Ortsbrandmeister Oliver Zufall wurde zum Hauptlöschmeister ernannt und sein Vertreter, der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Klapproth, zum Oberlöschmeister.

Bei den Wettkämpfen der Ortsfeuerwehren der Gemeinde Kalefeld siegte die Mannschaft von Kalefeld mit der Gesamtzeit von 2:18,19. Auf den Plätzen folgten Oldershausen (2:33,72), Echte (2:37,44), Düderode (2:39,44), Dögerode (2:41,06), Westerhof (2:51,84), Oldenrode (3:14,19) und Sebexen (3:34,21). Die beiden Mannschaften von Willershausen starteten außer Konkurrenz. Das junge Team erzielte 2:36,78, das alte 2:38,83.

Von Hans-Peter Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.