Absenkung des Beckens macht eventuell Umbau  des Flaake-Freibades nötig

Moringen. Wird das Moringer Flaakebad in den nächsten Jahren vielleicht zu einem Naturerlebnisbad umgebaut? Diese Frage stand am Dienstagabend bei der öffentlichen Sitzung des Jugend-, Kultur- und Sozialausschusses im Mittelpunkt.

Hintergrund für diese Überlegung ist die Feststellung, dass sich das Schwimmerbecken im südwestlichen Bereich abgesenkt hat. Laut Stadtkämmerer Frank Breithaupt hat die Stadt Moringen im vergangenen Jahr aufgrund eines unerklärlichen Wasserverlustes das Becken von eine Fachfirma untersuchen lassen. Dabei sei festgestellt worden, dass der Untergrund des Beckens aus drei Schichten besteht, die sich in unterschiedlichem Maße setzen und somit für die Schieflage verantwortlich sind.

Sanierung oder Umbau

„Die Frage ist nun, ob wir mit einem weiteren Absacken des Beckens rechnen müssen“, sagte Breithaupt. „Sollte das der Fall sein, müssen wir uns über einen kompletten Umbau des Bades Gedanken machen. Sollte das Absinken jedoch zum Stillstand gekommen sein, können wir uns in den nächsten Jahren auf die Sanierung und Modernisierung der vorhandenen Anlage konzentrieren.“

Um das letztendlich beurteilen zu können, soll es zwei weitere Messungen geben – eine vor und eine nach der Badesaison 2012.

Der Ausschuss sprach sich dafür aus, hierfür einen Betrag von 3000 Euro vorzusehen. Dem Vorschlag der Verwaltung, die Fachfirma solle gleichzeitig ein Konzept für die eventuell nötige Umgestaltung des Bades erarbeiten (Kostenpunkt 9900 Euro), erteilten die Mitglieder jedoch eine Absage. „Wir sollten zunächst das Ergebnis der Messungen abwarten, ehe wir Geld für weitere Planungen ausgeben“, brachte Ratsherr Bernd Bundstein (CDU) die Meinung des Gremiums auf den Punkt.

Der weitere Betrieb des Bades sei in den kommenden fünf Jahren aufgrund der festgestellten Mängel nicht gefährdet, betonte Breithaupt. Allerdings könne man nicht die Augen davor verschließen, dass es erheblichen Sanierungsbedarf gebe und langfristig sogar ein kompletter Umbau des Bades notwendig sein könnte.

Verregnete Saison

Das regnerische und kühle Wetter in der vergangenen Badesaison bescherte dem Moringer Flaakebad mit 13.532 Gästen die geringsten Besucherzahlen seit 2007 und ein Defizit für den Stadthaushalt von mehr als 128.000 Euro. Im Rekordsommer 2008 waren es 23.156 Gäste bei einem Defizit von knapp 110.000 Euro. Kostendeckend sei ein Bad zwar nie zu betreiben, betonte Breithaupt, aber es sei möglich, die laufenden Kosten zu reduzieren – unter Umständen auch mit Investitionen in neue Technik.

Von Niko Mönkemeyer

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.