1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Freibäder mit konventioneller Heizung werden im Landkreis Northeim weiter beheizt

Erstellt:

Von: Frank Schneider, Niko Mönkemeyer

Kommentare

Schwimmerin unter Wasser in einem Freibad
Das Badevergnügen wird nicht kälter: Trotz steigender Energiekosten werden Bäder mit konventioneller Heizung weiter beheizt. © Jelinek, Hubert

In Sachen Wassertemperatur gibt es in den Freibädern des Landkreises Northeim keine Änderungen.

Northeim – Wenn im kommenden Monat die Badesaison im Landkreis beginnt, müssen sich die Besucher trotz gestiegener Energiepreise nicht auf niedrigere Wassertemperaturen in den konventionell beheizten Bädern einstellen. Das hat eine Anfrage bei den Betreibern ergeben.

„Wir planen derzeit keine Veränderung, weil wir momentan bis Ende des Jahres von stabilen Bezugspreisen ausgehen “, sagt Claus Stumpe, der als Leiter des Moringer Bauamtes für das Flaakebad zuständig ist. „Bei uns wird das Wasser in diesem Jahr wie gehabt bei 22 bis 23 Grad liegen.“ Nach dem Umbau soll das Wasser des Flaakebads im kommenden Jahr dann hauptsächlich mit Sonnenenergie über eine Absorberanlage beheizt werden.

Eine solche Anlage gibt es auch im Northeimer Bergbad. Insofern stelle sich die Frage nach einer reduzierten Wassertemperatur dort nicht, sagt Thorsten Buschjost technischer Leiter bei den Stadtwerken Northeim.

Eine Absenkung der üblichen Wassertemperatur im Sudheimer Freibad von 22 Grad sei im Moment aber ebenso wenig geplant wie im Northeimer Hallenbad, wo die Wassertemperatur bei 26 Grad liegt.

Im Nörtener Hallenbad soll die Wassertemperatur nach Auskunft von Jürgen Werner von der Nörtener Gemeindeverwaltung zwar um ein Grad reduziert werden. Sie wird mit 29 Grad dann aber immer noch weitaus höher sein als in den anderen Bädern. Hintergrund für diese hohe Wassertemperatur sei die Tatsache, dass das Bad für therapeutische Angebote genutzt und von vielen Schulen mit jüngeren Kindern frequentiert werde.

„In unserem Bad wird die Sonne darüber entscheiden, wie warm das Wasser ist“, sagt Burkhard Holland als Verantwortlicher bei der Gemeinde Kalefeld für das Freibad Düderode. Denn auch das wird ausschließlich über eine Absorberanlage mit Sonnenenergie geheizt.

Dasselbe gilt für das Burgbad in Hardegsen und das Freibad in Bodenfelde. Im Uslarer Badeland bleibt es unverändert bei 27 Grad im Hauptbecken.

Das Burgbad Hardegsen startet am 6. Mai in die neue Saison. Am 8. Mai folgt das Freibad Bodenfelde, das traditionell am Muttertag geöffnet wird. Am 14. Mai wird das Moringer Flaakebad seine Türen öffnen. Im Northeimer Bergbad und im Sudheimer Freibad geht es am 21. Mai los. In Düderode steht der genaue Termin noch nicht fest. Das Freibad Volpriehausen bleibt auch in diesem Jahr aufgrund der Großbaustelle auf der Bundesstraße 241 geschlossen.  (Niko Mönkemeyer und Frank Schneider)

Auch interessant

Kommentare