Marktplatz: Die Freiheit auf dem Wasser genießen

+
Elegant: Das Segelboot am Steg.

Angefangen hat alles mit einem Motorbetriebenen Schlauchboot, das sich Lutz Stuckenschmidt im jungen Erwachsenenalter zulegte.

„Schon als Kind faszinierten mich Schiffe und ich wusste, irgendwann wollte ich auch einmal eines besitzen“ erinnert sich der Unternehmer an seine Kindheit zurück. Mit dem Schlauchboot erkaufte er sich Mobilität und etwas Freiheit auf dem Wasser. Zusammen mit seiner Ehefrau Regina fuhr er viele Jahre mit diesem Boot umher. Doch im Hinterstübchen formte sich zunehmend ein Bild von etwas Größerem mit einem Hauch mehr Wohngefühl und Luxus. Die Idee, Herr eines Segelschiffs zu werden, war geboren. Als Lutz und Regina Stuckenschmidt sich Ende 2006 beim Northeimer Segelclub – kurz NSC – mit dem Ziel anmeldeten, ihren Bootsführerschein zu machen, öffneten sich viele Türen.

Segeln in der Gemeinschaft

„Der Northeimer Segelclub ist wirklich etwas Besonderes“ weiß Lutz Stuckenschmidt zu berichten. „Wer ein Faible für Segelschiffe hat, kann hier eine besonders fundierte Ausbildung bekommen, für die der Club bereits mehrmals in Folge schon ausgezeichnet wurde. Außerdem sind die Mitglieder sehr offen und gesellig. Neben dem gemeinsamen Hobby gibt es immer wieder gemeinschaftliche Aktivitäten und es werden keine Unterschiede gemacht. Der Club steht jedem offen, der die Leidenschaft des Segelns teilt.“ Das beeindruckt das Ehepaar Stuckenschmidt nachhaltig und sie halten dem Club bis heute ihre Treue. Es war auch ein weiteres Clubmitglied, welches den Traum des eigenen Segelschiffes für das Paar weiter anstachelte: Sie befreundeten sich mit dem Northeimer Geschäftsmann Rainer Dittert, der die Stuckenschmidts kurzerhand zum Abendbrot auf sein Segelschiff einlud. „Das war wohl der Ausschlag dafür, jetzt langsam mit dem Träumen aufzuhören und loszulegen“ berichtet Lutz Stuckenschmidt mit einem fröhlichen Augenzwinkern.

Kauf über eine Kleinanzeige in der HNA

Im Jahr 2008 kaufte das Paar sich dann ihre „Queeny“. Regina Stuckenschmidt resümiert: „Das lief ganz klassisch über eine Annonce in der HNA“. In Korbach musste ein Möbelschreiner sein Segelschiff aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Der ältere Herr hatte sich die Innenausstattung selbst zusammen gezimmert und dem Schiff somit eine persönliche Note verliehen. Außerdem war das Segelschiff der Herstellermarke Palyvisa Barcelona in einem sehr gepflegten Zustand.

Bildergalerie

Marktplatz: Lutz und Regina Stuckenschmidt verkaufen Segelboot Corona Club 760

Kurze Zeit später schon schipperte Familie Stuckenschmidt mit ihrem neuen Stolz über den Northeimer Kiessee. Im Laufe der Jahre wurden kleine Feiern auf dem Schiff ausgerichtet, man übernachtete auf See darin und gönnte sich immer dann eine malerische Auszeit, wenn die Welt drum herum mal wieder vom Stress geplagt wurde.

Ein lachendes und ein weinendes Auge – das ist, was Regina und Lutz Schmidt jetzt haben, wenn sie an den bevorstehenden Verkauf denken. Gesundheitliche Gründe zwingen das Paar zu dieser ungewollten Entscheidung. Sie möchten ihr „Schätzchen“ nun für 9900 Euro in gute Hände abgeben. Es hat eine Teakholzdecke, Rollreff mit Persenning, LazyJack mit Persenning, Clipper Lot und Logge, einen 8 PS- und 4 Takt-Honda-Außenbordmotor sowie einen Min Kota Elektromotor. Die Außenpolster sind neu gestaltet und das Segelschiff wird mit reichlich Zubehör verkauft. Anfragen bitte an Lutz Stuckenschmidt unter Tel. 01 71 / 4 27 23 49.

Von Swenja Luttermann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.