Freiherr von Stralenheim hat das Schloss Imbshausen gekauft

Neuer Besitzer: Carl-Christian von Plate Freiherr von Stralenheim hat das Schloss Imbshausen vom Missionswerk Campus für Christus zurückgekauft. Foto:  Plikat

Imbshausen. 600 Quadratmeter Wohnfläche auf mehreren Etagen, jede Menge Zimmer und Flure, Erker, Winkel und Treppen: Das ist in das Schloss Imbshausen. Bis voriges Jahr nutzte das Missionswerk Campus für Christus als Eigentümer das in der Mitte der Northeimer Ortschaft gelegene Schloss als Seminar- und Tagungszentrum.

Jetzt steht das Schloss leer - und hat einen neuen Eigentümer: Carl-Christian von Plate Freiherr von Stralenheim, der direkt nebenan einen landwirtschaftlichen Betrieb leitet, hat als Nachkomme der früheren Schlossbesitzer das Anwesen zurückerworben (HNA berichtete).

Er habe sich „nicht ganz aus freien Stücken“ dazu veranlasst gesehen, den Kauf zu tätigen und sich damit der großen Aufgabe „Schloss Imbshausen“ zu stellen, berichtet der 60-jährige Landwirt im Gespräch mit der HNA. Es gab gleich mehrere Gründe: „Ich wollte den Niedergang des Objekts verhindern, wie das in ähnlichen Fällen passiert ist“, so von Plate-Stralenheim. Ein Beispiel ist das Schloss Oldershausen, das inzwischen langsam verfällt.

Auch sei ihm nicht egal gewesen, wer nach einem Verkauf das Haus übernimmt. Die bisherigen Eigentümer hatten von Plate-Stralenheim im November vorigen Jahres zwei Varianten für die Zukunft des Schlosses offeriert: Er solle entweder auf sein Veto-Recht verzichten und damit einer Versteigerung des Objekts zustimmen oder es aber selbst erwerben.

„Ich habe ein paar Tage nachgedacht, mit vielen Leuten gesprochen und mich dann entschieden, mich der Aufgabe zu stellen und wieder Herr der Lage zu sein“, erzählt der 60-Jährige. Durch Regelungen im ursprünglichen Schenkungsvertrag zwischen der Familie von Stralenheim und der evangelischen Landeskirche Hannover aus dem Jahr 1963 war festgelegt worden, dass ein Weiterverkauf des Objektes während eines Zeitraums von 100 Jahren nur mit Zustimmung des jeweiligen Eigentümers des Gutes Imbshausen möglich sei. Von Plate-Stralenheim: „Damit wollte man sich einen gewissen Einfluss auf eine weitere Verwendung und Bestimmung des Hauses im Interesse der Region, des Dorfes und sicher auch der Familie vorbehalten.“

Das Missionswerk hatte das Schloss im Jahre 1998 von der Landeskirche gekauft und in ein Seminarzentrum umfunktioniert.

Ausgelöst durch brandschutz-technische Auflagen durch den Landkreis Northeim ruhte der Betrieb laut von Plate-Stralenheim bereits seit November 2012. Für eine Wiederaufnahme hätten die finanziellen Mittel gefehlt: „Die Kosten für Grundsteuer, Versicherungen oder Heizung laufen weiter. Allein die Kosten für Heizöl schlagen jährlich mit 25 000 Euro zu Buche“, so der neue Eigentümer. Die Auflagen des Landkreises in Sachen Brandschutz würde zudem mehrere hundert tausend Euro verschlingen.

Was jetzt noch alles auf den neuen Eigentümer zukommt und wie das Schloss in Zukunft genutzt werden soll, ist laut von Plate-Stralenheim noch offen. Sobald er durch einen Eintrag im Grundbuch offiziell Eigentümer ist, sollen die Planungen starten.

Hintergrund: Geschichte des Schlosses Imbshausen

Das Schloss Imbshausen wurde 1870 im Auftrag der Urgroßeltern von Carl-Christian von Plate Freiherr von Stralenheim gebaut. Zwischenzeitlich wurde es unter anderem als landwirtschaftliches Untersuchungs- und Forschungszentrum des früheren Kaiser-Wilhelm-Instituts genutzt, dem Vorgänger des heutigen Max-Planck-Instituts. Ab 1945 wurde das Schloss an die Hannoversche Landeskirche vermietet, die dort ein Predigerseminar einrichtete. Imbshausen gehörte damit zu den insgesamt vier Ausbildungsstellen der Landeskirche, die weitere Seminare in Celle, Hildesheim und Loccum betrieb. Heute existiert nur noch das Predigerseminar in Loccum. Im Jahre 1963 schenkte der Onkel des jetzigen Eigentümers das Schloss an die evangelische Landeskirche, die es dann 1998 an das Missionswerk Campus für Christus verkaufte, das das Anwesen bis November vorigen Jahres als Tagungs- und Seminarzentrum nutzte. (kat)

Zur Person

Carl-Christian von Plate Freiherr von Stralenheim ist 60 Jahre alt, verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Er ist Landwirt und arbeitet als Geschäftsführer der beiden benachbarten Gutsbetriebe Imbshausen und Oldershausen. Auf einer Gesamtfläche von 700 Hektar wird dort mit moderner Landwirtschaft hauptsächlich Ackerbau betrieben. Beschäftigt sind drei Mitarbeiter und eine Bürokraft. Wenn er nicht selbst im Büro arbeitet, sitzt von Plate-Stralenheim nach eigenen Worten am liebsten selbst auf dem Trecker. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.