Fußgängerzone: CDU gegen Probephase

Am Münster: Hier werden weiterhin nur ausnahmsweise Autos fahren. Eine probeweise Teilöffnung der Fußgängerzone ist vom Tisch. Foto:  Weiss

Northeim. Der Bürgerentscheid zur Öffnung der Fußgängerzone wird wohl nicht notwendig sein. Denn die CDU hat sich entschieden, für die Aufhebung des Ratsbeschlusses zu stimmen, der die probeweise Teilöffnung der Fußgängerzone vorsah.

Die Probephase war im Juli mit den Stimmen von SPD und CDU beschlossen worden. Die übrigen Fraktionen hatten sich gegen die Öffnung ausgesprochen. Wenn nun die Christdemokraten umschwenken, gibt es im Rat keine Mehrheit mehr für die testweise Einrichtung von Einbahnstraßenverkehr in Schrittgeschwindigkeit in den Bereichen Am Münster und Kurze Straße sowie Wieterstraße, Markt und Breite Straße Ost. Die FDP hatte bereits vor zehn Tagen einen Antrag auf Aufhebung des Ratsbeschlusses gestellt.

„Die CDU hatte eine Bürgerbefragung während der Probephase vorgesehen. Jetzt mussten wir erkennen, dass es besser gewesen wäre, die Bürgerinnen und Bürger viel frühzeitiger einzubinden“, teilte der CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Binnewies mit. Dabei verwies er darauf, dass die Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen die Teilöffnung bereit seien, bei der Neugestaltung mitzuarbeiten. Die Attraktivitätssteigerung der Fußgängerzone solle nun mit einer breiten Bürgerbeteiligung vorangetrieben werden.

Binnewies erinnerte an den CDU-Antrag vom Oktober, dass 100 bis 200 Quadratmeter der Fußgängerzone probeweise ein neues Pflaster erhalten sollten. Außerdem sollte jeweils an einer Stelle altengerechtes Mobiliar und eine Ausstattung für Eltern und Kinder aufgestellt werden. (ows) KOMMENTAR LINKS

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.