Gesundheitsforum um Thema Bluthochdruck

Experten raten: Gesunder Lebensstil hilft

Ein informativer Abend: Die vier Mediziner und Moderator Olaf Weiss (in der Mitte). (von links) Wolfgang Boldt, Dr. Markus Baar, Prof. Wolfgang Schillinger und Dr. Bastian Huber.
+
Ein informativer Abend: Die vier Mediziner und Moderator Olaf Weiss (in der Mitte). (von links) Wolfgang Boldt, Dr. Markus Baar, Prof. Wolfgang Schillinger und Dr. Bastian Huber.

Herz unter Druck“ – so lautete das Thema des diesjährigen Gesundheitsforums in der Northeimer Stadthalle. Bei der von 140 Gästen besuchten Veranstaltung sprachen die Mediziner Wolfgang Boldt, Dr. Markus Baar, Prof. Wolfgang Schillinger und Dr. Bastian Huber über das Thema Bluthochdruck.

Northeim – „Los ging es mit dem Vortrag des Moringer Hausarztes und Vorsitzenden des Ärztevereins Northeim, Wolfgang Boldt. Er erklärte unter anderem, wie Bluthochdruck gemessen wird, welche Werte gut oder schlecht seien und was im Körper währenddessen passiere. Als Normalwert für den Blutdruck eines Erwachsenen gilt 120/80. Ab 140/90 gilt er als zu hoch. Grundsätzlich gelte, dass es keinen zu niedrigen Blutdruck gebe, erklärte Boldt.

Dr. Markus Baar beschäftigte sich anschließend mit den gesundheitlichen Risiken von Bluthochdruck. Der Kardiologe erklärte, dass Bluthochdruck oft genetische Gründe habe. Aber auch Stoffwechselstörungen, Nierenerkrankungen und Gefäßerkrankungen könnten Bluthochdruck auslösen.

Sport und eine Ernährungsumstellung könnten blutdrucksenkend wirken. Dabei reiche es, den Bluthochdruckwert um 10 mmHg (Maßeinheit der Messung) zu senken, um das Risiko einer schweren Folgeerkrankung wie eines Herzinfarktes um 20 Prozent zu reduzieren.

Der Chefarzt der Kardiologie beim Helios-Krankenhaus Northeim, Prof. Wolfgang Schillinger, trug zu „Änderung des Lebensstils und was man sonst noch tun kann“ vor. Er empfahl unter anderem die sogenannte Mittelmeerküche zur Senkung des Bluthochdrucks. Diese zeichnet sich durch viel Gemüse, Obst, Vollkornbrot und Hülsenfrüchten aus. Dazu werden Oliven- und Rapsöl verwendet, die weniger ungesunde ungesättigte Fettsäuren beinhalten. Außerdem komme noch weißes Fleisch und Fisch sowie weniger Salz in den Gerichten vor.

Zuletzt war Oberarzt Dr. Bastian Huber an der Reihe. Sein Vortrag beschäftigte sich konkret mit Mitteln, die bei der Behandlung von Bluthochdruck genutzt werden.

Im Anschluss konnten Zuschauer, bei der von HNA-Redaktionsleiter Olaf Weiss moderierten Veranstaltung, Fragen zu dem Thema stellen, die die vier Ärzte beantworteten.

Für einige interessante Fragen sorgte dabei Dr. Christian Steigertahl, der selbst als ehemaliger, langjähriger Vorsitzender des Ärztevereins Northeim zahlreiche Gesundheitsforen als Moderator und Referent bestritten hat. Gleich mehrmals kamen weitere Informationen zutage nach Fragen von Steigertahl. Das Fazit des Abends blieb unberührt: Ein gesunder Lebensstil schafft die beste Abhilfe.

Blutdruck-Schwankungen sind normal

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten des Gesundheitsforums rund um Fragen zur Diagnostik, der Behandlung, aber auch praktische Anliegen zu der Messung von Bluthochdruck mit Sportuhren und was bei Messgeräten beachtet werden muss, zusammengefasst:

Was müssen Benutzer von Bluthochdruckmessgeräten wissen?

Grundsätzlich sind Schwankungen bei der Nutzung von Messgeräten normal, sagte Wolfgang Boldt. Auch Schwankungen zwischen der Messung zu Hause und beim Arzt können auftreten, schließlich werden die Messungen immer noch von Menschen umgesetzt. Dazu sind Patienten bei Messungen beim Arzt oftmals angespannter als bei Messungen in den eigenen vier Wänden, so der Hausarzt.

Worauf müssen Patienten beim Kauf eines Bluthochdruckmessgerätes achten?

Wichtig ist, dass das Gerät von der Stiftung Warentest oder einer ähnlichen Institution zertifiziert ist. Die Manschette sollte groß genug sein für den Arm des Nutzers. Andernfalls entstehen Fehler bei der Blutdruck-Messung. Das Gerät sollte nach gut fünf Jahren überprüft werden, da auch alte Geräte Ergebnisse verfälschen können, erklärte Boldt.

Können auch Sportuhren oder Smartwatches für die Messung genutzt werden?

Nein, aktuell sind solche Messungen noch zu unpräzise. Lediglich für die Herzfrequenzmessung ist die Nutzung in Ordnung, erläuterte Dr. Markus Baar.

Wie gehen Ärzte nach Feststellung erhöhter Werte vor?

Zuerst wird nach den Worten von Boldt versucht, durch Untersuchungen selten auftretende Krankheiten auszuschließen. Daneben können Informationen über Krankheiten der Eltern Aufschluss darüber geben, ob es Erbkrankheiten gibt, die den Bluthochdruck beeinflussen, sagte Boldt. Die beste Methode zur Beobachtung des Blutdrucks seit die 24-Stunden-Messung, weil sich dann Ausreißer nach oben oder unten ausgleichen. Medikamente werden erst bei konstant stärker erhöhten Werten verabreicht, so die Ärzte unisono.

Was tun, wenn der Blutdruck erhöht ist?

Grundsätzlich hilft es immer, auf Ernährung und Gewicht zu achten. Zudem ist regelmäßiger Sport ebenfalls hilfreich. Wichtig ist, dass beides konstant betrieben wird. Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn man mal bei Essen oder Trinken über die Strenge schlägt, sagte Prof. Wolfgang Schellinger. (Amir Selim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.