Unternehmen in Niedersachsen klagt

Klage gegen Google - wegen eines Hakenkreuzes

Vor dem Landgericht in Hannover muss sich eine 44-Jährige wegen der Mißhandlung ihrer Tochter verantworten. Foto: Hauke-Christian Dittrich
+
Niedersachsen: Klage gegen Google

Ein Unternehmen in Niedersachsen klagt gegen Google. Grund ist ein Hakenkreuz auf Google-Maps.

Einbeck – Ein Unternehmen aus Einbeck klagt gegen Google. Es möchte auf diesem Weg erreichen, dass bei Google Maps im Internet ein Bild nicht mehr gezeigt wird, dass das Dach des Verwaltungsgebäudes mit einem Hakenkreuz zeigt, teilte das Landgericht Hannover am Dienstag mit.

Klage gegen Google: Hakenkreuz in Niedersachsen entfernt

Die Klägerin hat demnach in ihrer Klage angeführt, dass Unbekannte auf dem Dach ein Hakenkreuz angebracht hätten. Im Sommer vergangenen Jahres habe die Klägerin davon erfahren, weil das Hakenkreuz bei der Eingabe ihrer Adresse auf Google Maps auf dem entsprechenden Satellitenbild deutlich zu sehen sei. Das Hakenkreuz selbst habe das Unternehmen umgehend entfernt. Das ist nach den Worten der Anwältin des Unternehmens, Olga Granzow (Hannover), bereits 2018 geschehen. Dass das NS-Symbol bei Google Maps zu sehen war, habe das Unternehmen erst ein Jahr später bemerkt.

Den gegenüber Google geäußerten Wunsch, die Abbildung zu löschen, sei der Internetriese aber nicht nachgekommen, heißt es in der Pressemitteilung des Landgerichts. Auch auf die Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung habe Google nicht reagiert.

Niedersachsen: Klage gegen Google - Unternehmen fürchtete Schaden

Nachdem das Bild bis zum Juni dieses Jahres nicht entfernt worden sei, habe das Unternehmen Klage eingereicht. Es argumentiert, so teilte ein Sprecher des Landgerichts mit, dass sein Ansehen durch die fortdauernde Veröffentlichung des Bildes erheblich beeinträchtigt werde, da es dadurch mit der Straftat des Verbreitens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Verbindung gebracht werde.

Dies gelte gerade wegen ihrer internationalen Geschäftstätigkeit, da potenzielle Geschäftspartner die Google-Maps-Adresse häufig aufriefen.

Google: Landgericht Niedersachsen - Vorverfahren angeordnet

Laut Landgericht Hannover hat die zuständige Zivilkammer das Vorverfahren angeordnet. Die Klage richtet sich gegen Google Ireland Limited. Die Beklagte hat nun bis zum 17. September die Möglichkeit, auf die Klage zu erwidern. Inzwischen ist das Bild bei Google Maps aber verschwunden.

Nach den Worten von Anwältin Granzow geschah das etwa zum Zeitpunkt der Klageeinreichung. Da Google aber noch nichts von der Klage wusste, gehe sie von einer routinemäßigen Aktualisierung der Satellitenbilder aus.  ows

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.