Mann ohne Führerschein wird verurteilt und fährt trotzdem weiter

Goslar. Diese Geschichte aus dem Nachbarlandkreis Goslar fällt einmal mehr in die Kategorie: Doppelte Dummheit muss auch doppelt bestraft werden.

Am Montag musste sich ein 37-Jähriger aus Quedlinburg vor dem Amtsgericht Goslar verantworten, weil er im Juni 2015 in Goslar mit seinem Auto unterwegs war, obwohl er erstens unter dem Einfluss von Drogen stand und zweitens gar keine gültige Fahrerlaubnis besaß. Damals war er in eine Kontrolle der Goslarer Polizei geraten.

Für dieses Vergehen wurde er am Montag zu einer dreimonatigen Haftstrafe verurteilt.

Doch nur eine knappe Stunde nach Ende der Verhandlung trauten Polizeibeamte ihren Augen nicht: Wieder war der 37-Jährige mit einem Auto in Goslar unterwegs, wieder wurde er gestoppt und kontrolliert. Das Ende vom Lied: Der 37-Jährige gab sofort zu, dass er gerade Betäubungsmittel konsumiert hatte und natürlich besitzt er auch keinen Führerschein, so die Polizei Goslar.

Kontrolliert wurde er am Montag übrigens von genau der Polizeibeamtin, die ihn schon im Juni vorigen Jahres überprüft und nur eine Stunde zuvor als Zeugin vor dem Amtsgericht ausgesagt hatte.

Jetzt erwartet den 37-Jährigen natürlich ein neues Verfahren. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.